Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Fördermittel für den Ortskern

Senden kann sich über einen Förderbescheid in Höhe von 1.671.000 Euro freuen: (v.l.) Carsten Busche (stellvertretender Fachbereichsleiter), Regierungspräsidentin Dorothee Feller, Bürgermeister Sebastian Täger, Dietmar Panske (MdL):
Foto: Bezirksregierung Münster
Senden kann sich über einen Förderbescheid in Höhe von 1.671.000 Euro freuen: (v.l.) Carsten Busche (stellvertretender Fachbereichsleiter), Regierungspräsidentin Dorothee Feller, Bürgermeister Sebastian Täger, Dietmar Panske (MdL):
Foto: Bezirksregierung Münster

Fördermittel für letzte ISEK-Maßnahmen

Die Gemeinde Senden hat im Rahmen des ISEK (Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept) in den vergangenen Jahren viele bauliche Maßnahmen zur Belebung der Innenstadt umgesetzt. Zum Abschluss der gesamten Maßnahme werden die Herrenstraße (in drei Bauabschnitten), die Münsterstraße (zweiter Bauabschnitt) und der Platz „Biete“ umgestaltet. Zur Durchführung der Maßnahme haben Vertreter der Gemeinde Senden am Freitag (16. Juli) von Regierungspräsidentin Dorothee Feller einen Fördermittelbescheid in Höhe von 1.671.000 Euro erhalten. Damit können die Hälfte der zuwendungsfähigen Gesamtkosten i.H.v. 3.342.000 Euro mit Mittel aus der Städtebauförderung gedeckt werden. Nach Abschluss der Bauarbeiten ist die städtebauliche Gesamtmaßnahme abgeschlossen.

 

Acht Förderbescheide ausgehändigt

Insgesamt wurden bei dem Termin von der Regierungspräsidentin acht Förderbescheide aus dem Städtebauförderprogramm 2021 und dem Investitionspakt Sportstätten 2021 des Landes Nordrhein-Westfalen mit einem Gesamtvolumen von rund 11,5 Millionen Euro für die Kommunen Ascheberg, Billerbeck, Coesfeld, Gladbeck, Lüdinghausen, Marl, Rosendahl und Senden übergeben. „Für die Entwicklung unserer Städte ist eine zukunftsorientierte Planung von entscheidender Bedeutung, damit alle Menschen sich in den Städten von morgen wohl fühlen können. An attraktiv gestalteten Plätzen und Sportstätten halten Menschen sich gerne auf und begegnen sich neu. Mit Hilfe von städtebaulichen Impulsen kann so Solidarität und Zusammenhalt vor Ort gelingen“, sagte Feller beim Termin.

 

Städtebauförderung soll Impulse setzen

Mit dem Städtebauförderprogramm 2021 setzen Land und Bund wichtige Impulse für die Kommunen, damit durch gezielte Projekte in städtischen und ländlichen Räumen mit besonderen Herausforderungen der soziale Zusammenhalt und die Integration aller Bevölkerungsgruppen gelingen kann. Die integrierten, ganzheitlichen und sozialraumorientierten Konzepte, die sich an Bildung, Gesundheit und Klimaschutz orientieren, bilden das Fundament für die Zukunft der Städte.

 

 

Leistungsportfolio

Zum Leistungsportfolio der Sendener Wirtschaftsförderung gehört:

  • Die Information über das gewerbliche Immobilienangebot und Beratung bei Suche nach Gewerbegrundstücken und –immobilien (für Produktions-, Büro-, Laden- und Lagerflächen)
  • Die Information und Beratung bei Neuansiedlungen, Betriebsverlagerungen und Betriebserweiterungen
  • Die Begleitung und Unterstützung bei Genehmigungsverfahren in Zusammenarbeit mit den Kollegen aus dem Fachbereich Bauen und Planen (einschließlich Herstellung von Kontakten zu übergeordneten Fachbehörden und anderen Einrichtungen)
  • Die Unterstützung in der Gründungsphase in Kooperation mit der wfc, der Kreishandwerkerschaft, der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerksammer
  • Die Information über Existenzgründungs- und Fördermittelberatung (> Erstkontakt und Weitervermittlung an die zuständigen Stellen)
  • Die Unterstützung bei der Fach- und Nachwuchskräftegewinnung durch Kooperationen mit Schulen, Unternehmen und Verbänden (Wirtschaft-Schule-Partner)
  • Die Durchführung von regelmäßigen Unternehmensbesuchen und Initiierung von Netzwerktreffen
  • Die Vermittlung zu Technologie-Transferstelle, Hochschulen, Forschungseinrichtungen
  • Die Durchführung von Informationsveranstaltungen in Kooperation mit den örtlichen Gewerbevereinen
  • Die Entwicklung / Koordination von Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Infrastruktur (z.B. Förderung des Breitbandausbaues, Ortskern- und Einzelhandelsentwicklung, Fortentwicklung von Gewerbegebieten)
  • Informationsdienst für Wirtschafts- und Strukturdaten, Öffentlichkeitsarbeit und Standortmarketing