Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Zahlungsverkehr

Die Zahlungsabwicklung (= Gemeindekasse) ist für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs sowie das Vollstreckungswesen zuständig.

 

Bankverbindungen

Für Ihre Zahlungen stehen Ihnen folgende Bankverbindungen (Girokonten) der Gemeinde zur Verfügung:

 

Kreditinstitut

IBAN

BIC

Sparkasse Westmünsterland

DE53 4015 4530 0009 0125 35

WELADE3WXXX

Volksbank Senden

DE02 4006 9546 0004 2171 00

GENODEM1SDN

Volksbank Münsterland Nord eG

DE83 4036 1906 1418 0049 00

GENODEM1IBB

Postbank Dortmund

DE55 4401 0046 0003 1844 68

PBNKDEFF440

Diese Bankverbindungen können Sie für einmalige Zahlungen nutzen (Bsp.: Zahlung eines Verwarngeldes).

Für wiederkehrende Zahlungen eignet es sich bestens, wenn Sie uns ein SEPA-Lastschriftmandat erteilen (Bsp.: Steuern). Damit erleichtern Sie sich und uns die Arbeit.

Formular "Lastschriftmandat für wiederkehrende Zahlungen"

 

Die PK-Nr. (Personenkonto-Nr.)

Für jede Forderung, die die Gemeinde gegen Sie geltend macht, wird ein individuelles Personenkonto (PK) für Sie geführt. Es ist acht Stellen lang und besteht ausschließlich aus numerischen Zeichen. Dabei fungiert es sozusagen als Kassenzeichen.

Die PK-Nr. ist in allen Bescheiden, Rechnungen oder sonstigen Schreiben aufgeführt und bei Zahlung unbedingt anzugeben.

Bei der Vielzahl der täglichen Buchungsvorgänge bedient sich die Zahlungsabwicklung automatisierter Verfahren. Die Angabe der PK-Nr. im Verwendungszweck ist eine wesentliche Hilfe, Ihre Zahlung richtig zuzuordnen und ohne zeitliche Aufwendungen auf Ihre Forderung zu buchen.

Nicht zahlen kann teuer werden…

Wenn Sie Ihre Zahlungen nicht pünktlich entrichten, erhalten Sie von der Gemeindekasse unangenehme Post, bei öffentlich-rechtlichen Forderungen (z. B. bei den Grundbesitzabgaben, den Elternbeiträgen für den Kindergarten) eine Mahnung, die mit Kosten für Sie verbunden ist.

Vollstreckung

Die Gemeinde Senden vollstreckt eigene Ansprüche, aber auch fremde Forderungen, die im Rahmen der Amtshilfe für andere Gemeinden oder Kreise oder im Wege der zugewiesenen Vollstreckung für z. B. WDR, IHK, etc. einzuziehen sind. Können eigene privatrechtliche Forderungen nicht selbst vollstreckt werden, wird das gerichtliche Mahn- und Vollstreckungsverfahren beim zuständigen Amtsgericht eingeleitet. In der Regel geht der Vollstreckung eine schriftliche Ankündigung voraus. Vollstreckt werden kann z. B. durch:

  • Pfändungstätigkeit des Vollziehungsbediensteten
  • Konto- oder Lohnpfändungen
  • Eintragung von Zwangssicherungshypotheken im Grundbuch
  • Zwangsversteigerung von Grundbesitz

Um dies zu vermeiden, halten Sie sich bitte an die Zahlungstermine. Auch durch die Vollstreckung entstehen Ihnen zusätzliche Kosten, die bei rechtzeitiger Zahlung vermieden werden können.

 

Rechtsgrundlagen

  •  Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
  • Zivilprozessordnung (ZPO)
  •  Verwaltungsvollstreckungsgesetz (VwVG)
  •  Abgabenordnung (AO)
  •  Insolvenzordnung (InsO)
  • Grundbuchordnung (GBO)
  • Gesetz über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung (ZVG)

Ansprechpartner/innen

Bei Fragen zum Zahlungsverkehr stehen Albert Rüter, Nicole Große Beikel, Julia Kemming und Melina Lietz gerne zur Verfügung.

Albert Rüter

Kontakt:

Tel. 02597 699-217
a.rueter(@)senden-westfalen.de

Nicole Große Beikel, Julia Kemming und Melina Lietz

Kontakt:

Tel. 02597 699-218 bzw. -238
n.grossebeikel(@)senden-westfalen.de

j.kemming(@)senden-westfalen.de

m.lietz(@)senden-westfalen.de

 

Leistungsportfolio

Zum Leistungsportfolio der Sendener Wirtschaftsförderung gehört:

  • Die Information über das gewerbliche Immobilienangebot und Beratung bei Suche nach Gewerbegrundstücken und –immobilien (für Produktions-, Büro-, Laden- und Lagerflächen)
  • Die Information und Beratung bei Neuansiedlungen, Betriebsverlagerungen und Betriebserweiterungen
  • Die Begleitung und Unterstützung bei Genehmigungsverfahren in Zusammenarbeit mit den Kollegen aus dem Fachbereich Bauen und Planen (einschließlich Herstellung von Kontakten zu übergeordneten Fachbehörden und anderen Einrichtungen)
  • Die Unterstützung in der Gründungsphase in Kooperation mit der wfc, der Kreishandwerkerschaft, der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerksammer
  • Die Information über Existenzgründungs- und Fördermittelberatung (> Erstkontakt und Weitervermittlung an die zuständigen Stellen)
  • Die Unterstützung bei der Fach- und Nachwuchskräftegewinnung durch Kooperationen mit Schulen, Unternehmen und Verbänden (Wirtschaft-Schule-Partner)
  • Die Durchführung von regelmäßigen Unternehmensbesuchen und Initiierung von Netzwerktreffen
  • Die Vermittlung zu Technologie-Transferstelle, Hochschulen, Forschungseinrichtungen
  • Die Durchführung von Informationsveranstaltungen in Kooperation mit den örtlichen Gewerbevereinen
  • Die Entwicklung / Koordination von Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Infrastruktur (z.B. Förderung des Breitbandausbaues, Ortskern- und Einzelhandelsentwicklung, Fortentwicklung von Gewerbegebieten)
  • Informationsdienst für Wirtschafts- und Strukturdaten, Öffentlichkeitsarbeit und Standortmarketing