Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Corona-Update im Überblick

Corona-Virus. 
Grafik: www.pixabay.com
Corona-Virus.
Grafik: www.pixabay.com

Mit der neuen Fassung der Coronaschutzverordnung verlängert und verstärkt die Landesregierung Nordrhein-Westfalens die bestehenden Regelungen zum Kampf gegen die weitere Ausbreitung von Covid-19. Die neue Verordnung für NRW ist jetzt veröffentlicht worden. Sie gilt ab Montag (11. Januar). Hier noch einmal die wichtigsten Regeln im Überblick:


Schulen und Kitas
Alle Sendener Schulen haben bereits per E-Mail detaillierte Informationen an die Eltern verschickt und stellen diese auf ihren Websites zur Verfügung. Der wichtigste Punkt: Um Kontakte weiter zu reduzieren, wird der Präsenzunterricht bis zum 31. Januar ausgesetzt. Stattdessen sollen die Schülerinnen und Schüler Angebote zum Distanzlernen erhalten. Den Schulen wird die Möglichkeit gegeben, diese Angebote bis Mittwoch vorzubereiten.
Nach Möglichkeit sollen Eltern auch die jüngeren Kinder zu Hause betreuen und nicht in die Kitas schicken. Eine Notbetreuung wird sowohl an den Schulen als auch in den Kitas eingerichtet. Ein Hinweis: Die Notbetreuung in den Schulen ist nur eine Betreuung, Unterricht findet nicht statt. Sowohl für die Notbetreuung in den Kitas als auch in den Schulen müssen Eltern ihren Bedarf anmelden und begründen.
Bürgermeister Sebastian Täger ist bewusst, dass sich nun viele Eltern fragen, ob sie die Beiträge für die Kindertagesstätten oder für Betreuungsangebote wie den offenen Ganztag oder die Übermittagsbetreuung weiterbezahlen müssen, obwohl diese weiterhin nicht genutzt werden können. „Derzeit wird auf Landesebene über eine Erstattung der Beiträge diskutiert. Dies begrüße ich sehr und hoffe, dass wir so wie im Frühjahr eine pragmatische Lösung bekommen, die die Eltern in dieser schwierigen Phase entlastet“, richtet Täger den Blick nach Düsseldorf.
 
Kontaktbeschränkungen
Um die weitiere Ausbreitung des Virus einzudämmen, ist neben den AHA+L Regeln die Vermeidung von Kontakten das Mittel der Wahl. Daher sieht die neue Fassung der Coronaschutzverordnung gerade hier noch einmal eine Verschärfung vor.
Ab Montag ist der Kontakt den Mitgliedern eines Hausstands nur noch mit einer weiteren Person aus einem anderen Hausstand erlaubt, die von zu betreuenden Kindern begleitet werden darf.
 
Einzelhandel und Gastronomie, Handwerk und Gewerbe, Dienstleistungen
In den folgenden Bereichen gelten die Einschränkungen seit dem 16. Dezember unverändert fort bzw. werden verlängert:
Der Einzelhandel wird bis zum 31.01.2021 weitestgehend geschlossen. Ausnahmen sind unter anderem: Lebensmittelhandel, Apotheken und Drogerien, Poststellen und Zeitungsverkauf, Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte, Kioske und Weihnachtsbaumverkauf (weitere Ausnahmen sind in der Coronaschutzverordnung aufgeführt).
Dienstleistungen im Bereich der Körperpflege sind nicht erlaubt (z.B. Kosmetik, Maniküre, Tätowieren oder Friseurleistungen). Ausgenommen davon sind medizinisch notwendige Behandlungen wie Physio-, Ergo- und Logotherapien.
Gastronomiebetriebe bleiben weiterhin geschlossen. Lieferung und Abholung von Speisen ist weiterhin möglich. Der Verzehr von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum ist untersagt.
Es gilt weiterhin, dass nur medizinisch notwendige Dienst- und Handwerksleistungen erlaubt sind.

Hintergrundinformationen und Details:

Diese Zusammenstellung soll der kurzen Orientierung dienen. Wer mehr wissen möchte, kann hier weiterlesen:

Corona-Inormationen des Landes Nordrhein-Westfalen
Sonderseite der Gemeinde Senden

 
•    Internetseite des NRW-Gesundheitsministeriums

•    Internetseite des Robert Koch-Instituts

•    Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums

•    Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung