Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Pflegerische Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine

Sie sind aus Ihrer Ukranischen Heimat geflüchtet und benötigen pflegerische Unterstützung ?

► zunächst müssen Sie sich bei der Ausländerbehörde der Kreisverwaltung Coesfeld unter https://www.coe.de/ukraine-registrierung registrieren.

► wenn Sie sich registriert haben, können wir gemeinsam die weiteren Schritte einleiten. Nehmen Sie hierzu gerne Kontakt mit uns auf.

Pflege- und Wohnberatung Kreis Coesfeld

Kreishaus II, Erdgeschoss, Raum 1 und 8

Schützenwall 18

48653 Coesfeld

Tel. 02541/18-5520/18-5521/18-5522 oder 18-5523

E-Mail: pflegeberatung(@)kreis-coesfeld.de

Internet: http://menschen-und-pflege.kreis-coesfeld.de

►Um individuell auf Ihren Hilfebedarf eingehen und ausreichende Unterstützung sicherstellen zu können, beauftragen wir den Medizinischen Dienst (MDK) um den Grad der Pflegebedürftigkeit zu ermitteln. Dabei wird zwischen fünf Pflegegraden unterschieden.

Pflegegrad 1 = geringe Beeinträchtigung

Pflegegrad 2 = erhebliche Beeinträchtigung

Pflegegrad 3 = schwere Beeinträchtigung

Pflegegrad 4 = schwerste Beeinträchtigung

Pflegegrad 5 = schwerste Beeinträchtigung mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung

►nachdem Ihnen ein Pflegegrad zugesprochen wurde, beraten wir Sie über individuelle Unterstützungsmöglichkeiten.

 

 

Wege aus der Einsamkeit

Der Verein "Wege aus der Einsamkeit" mit Dagmar Hirche und Helge Jans an der Spitze unterstützt bundesweit Konzepte, die sich mit dem Alter beschäftigen- und natürlich mit digitalen Bildungsangeboten.

Studie zu Einsamkeit in der zweiten Lebenshälfte: Einsamkeitsempfinden in der Pandemie deutlich erhöht

Wie wirken sich die Einschränkungen zur Eindämmung des Corona-Virus auf das Einsamkeitsempfinden älterer Menschen aus? Dieser Frage ist das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) im Juni/Juli 2020 im Rahmen des Deutschen Alterssurveys (DEAS) im Auftrag des BMFSFJ nachgegangen. Befragt wurden Personen zwischen 46 und 90 Jahren, die zuhause leben. Das Ergebnis: Das Einsamkeitsempfinden war deutlich höher als in den Befragungsjahren 2014 und 2017.

Im Sommer 2020 lag der Anteil sehr einsamer Menschen im Alter von 46 bis 90 Jahren bei knapp 14 Prozent und damit 1,5-mal höher als in den Vorjahren. Dabei gibt es keinen wesentlichen Unterschied zwischen Frauen und Männern, Menschen mit hoher oder niedriger Bildung oder zwischen mittlerem und hohem Alter - in der Pandemie sind die Einsamkeitsraten in allen diesen Gruppen in gleichem Maße erhöht. Eine häufige Annahme hat sich nicht bestätigt: Ältere Menschen haben das gleiche Risiko, einsam zu sein, als jüngere Menschen.

Bundesseniorenministerin Franziska Giffey: „Einsamkeit ist gerade in Pandemie-Zeiten zu einem Thema geworden. Das gilt für alle. Aber gerade ältere Menschen, die unter Einsamkeit leiden, werden oft nicht gesehen.  Weil ihr soziales Netz meist recht klein ist und während der Pandemie die Kontakte und Begegnungsmöglichkeiten vor Ort extrem eingeschränkt sind. Deshalb ist es so wichtig, dass jeder von uns aufmerksam bleibt und ältere Menschen zum Beispiel in der Nachbarschaft oder im Bekanntenkreis nicht vergisst.  Als Bundesseniorenministerium haben wir verschiedene Angebote organisiert und unterstützt, die helfen können:  Es gibt Telefonnummern, digitale Treffen sowie Hausbesuche in Zusammenarbeit mit Städten und Gemeinden. Daneben gibt es zahlreiche Programme, die sich an Seniorinnen und Senioren richten. Niemand soll alleine sein.“

Der Bund leistet Hilfe zur Selbsthilfe. Gegen Einsamkeit kann man am besten dort etwas tun, wo die Menschen wohnen und leben: in den Kommunen vor Ort. Die Gemeinden sind dabei ebenso wichtige Verbündete wie Verbände und Träger der freien Wohlfahrtspflege. Regelmäßiger Austausch soll zu einer Verstetigung und Verbindlichkeit von Angeboten beitragen. Vernetzung und Offenheit sind auch die zentralen Anliegen der Offensive Psychische Gesundheit, in der neben dem Bundesarbeitsministerium und dem Bundesgesundheitsministerium auch das Bundesfamilienministerium aktiv mitwirkt.

Angebote für Seniorinnen und Senioren:

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) fördert bereits seit längerem verschiedene Angebote, die helfen Einsamkeit vorzubeugen und zu bekämpfen. Diese reichen von den Mehrgenerationenhäusern und der Telefonseelsorge bis hin zu neu gestarteten Modellvorhaben gegen Einsamkeit.

Hierzu zählt das Bundesmodellprogramm zur Stärkung der Teilhabe älterer Menschen mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und ein Modellprojekt des Malteser Hilfsdienstes für Kontakt und Gemeinschaft im Alter. Zielgruppen im ESF-Programm sind die jüngeren Älteren, die bisher weniger im Fokus kommunaler Altenhilfestrukturen standen, während sich das Malteser-Projekt vorwiegend um Hochbetagte kümmert. Die ESF-Projekte bauen unter anderem freiwilliges Engagement aus und bieten Beratung beim Übergang in die nachberufliche Phase an. Die Angebote der Malteser umfassen zum Beispiel telefonische und persönliche Begleitung sowie Hausbesuche in Zusammenarbeit mit Städten und Gemeinden.

Daneben gibt es noch den „Digitalen Engel“, ein mobiles Beratungsprojekt, das ältere Menschen bei der Nutzung digitaler Angebote im Netz unterstützt. Gerade in Pandemie-Zeiten ist das wichtiger denn je.

Mehr Informationen zu den genannten Angeboten finden Sie hier:

Mehr Informationen zu den Studienergebnissen:

Einsamkeit steigt in der Corona-Pandemie bei Menschen im mittleren und hohen Erwachsenenalter gleichermaßen deutlich, DZA Aktuell 04/2021: https://www.dza.de/fileadmin/dza/Dokumente/DZA_Aktuell/DZAAktuell_Einsamkeit_in_der_Corona-Pandemie.pdf

Silbernetz-Gemeinsam gegen Einsamkeit

Das Gesprächsangebot für ältere Menschen

Silbernetz verbindet.
Kostenlos. Anonym.
Täglich von 08:00 - 22:00Uhr.
0800 4 70 80 90
Silbertelefon - einfach mal reden.


Silbernetz-Freund_innen.

Silbernetz verbindet Anrufende auf ihren Wunsch hin mit ehrenamtlichen Silbernetz-Freund*innen, die einmal pro Woche ein persönliches Gespräch am Telefon mit Ihnen führen.


Silberinfo

Silbernetz schließt die Lücke zwischen Angeboten in der Nachbarschaft und denen, die den Zugang nicht finden

Spendenkonto

IBAN: DE20 4306 067 1218 6586 00

Kontakt: kontakt(@)silbernetz.de

www.silbernetz.de

 

Leistungsportfolio

Zum Leistungsportfolio der Sendener Wirtschaftsförderung gehört:

  • Die Information über das gewerbliche Immobilienangebot und Beratung bei Suche nach Gewerbegrundstücken und –immobilien (für Produktions-, Büro-, Laden- und Lagerflächen)
  • Die Information und Beratung bei Neuansiedlungen, Betriebsverlagerungen und Betriebserweiterungen
  • Die Begleitung und Unterstützung bei Genehmigungsverfahren in Zusammenarbeit mit den Kollegen aus dem Fachbereich Bauen und Planen (einschließlich Herstellung von Kontakten zu übergeordneten Fachbehörden und anderen Einrichtungen)
  • Die Unterstützung in der Gründungsphase in Kooperation mit der wfc, der Kreishandwerkerschaft, der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerksammer
  • Die Information über Existenzgründungs- und Fördermittelberatung (> Erstkontakt und Weitervermittlung an die zuständigen Stellen)
  • Die Unterstützung bei der Fach- und Nachwuchskräftegewinnung durch Kooperationen mit Schulen, Unternehmen und Verbänden (Wirtschaft-Schule-Partner)
  • Die Durchführung von regelmäßigen Unternehmensbesuchen und Initiierung von Netzwerktreffen
  • Die Vermittlung zu Technologie-Transferstelle, Hochschulen, Forschungseinrichtungen
  • Die Durchführung von Informationsveranstaltungen in Kooperation mit den örtlichen Gewerbevereinen
  • Die Entwicklung / Koordination von Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Infrastruktur (z.B. Förderung des Breitbandausbaues, Ortskern- und Einzelhandelsentwicklung, Fortentwicklung von Gewerbegebieten)
  • Informationsdienst für Wirtschafts- und Strukturdaten, Öffentlichkeitsarbeit und Standortmarketing