Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Aktuelles & Termine

Klimaschutz - Energie - Umwelt

Klimaschutzwoche 2019 – kreisweit und mit vielen Aktionen und Aktivitäten

Die Vorbereitungen für die zweite kreisweite Klimaschutzwoche vom 12. bis 22. September 2019 laufen schon seit Monaten im Hintergrund  - in den letzten Wochen nun wurden die Angebote und Veranstaltungen festgezurrt. Für Senden hat die Klimaschutzmanagerin Petra Volmerg gemeinsam mit Referenten, Institutionen, Kollegen und durch Unterstützung örtlicher Geschäftsleute ein thematisch breit aufgestelltes Programm zusammengestellt.

Mit der Klimaschutzwoche sollen Denkanstöße zum eigenen Bewusstseinswandel gegeben, neue Handlungsansätze aufgezeigt und auf die Herausforderungen aufmerksam gemacht werden, die mit dem Klimaschutz und dem Klimawandel einhergehen. Inwieweit sollte jede und jeder Einzelne seinen Lebensstil hinterfragen?

Aktionen und Veranstaltungen während der Klimaschutzwoche spiegeln die Tiefe der  Themen Klimaschutz, Natur, Umwelt und Nachhaltigkeit wieder. 

Von einer geführten Radtour zu den Renaturierungsmaßnahmen an der Stever über eine Filmvorführung und Ausstellung zur Problematik des Artensterbens bis zu technischen Themen wie Alternativen bei Heizungssanierungen ist alles dabei.

Beim Thema Mobilität werden die Bereiche E-Mobilität mit Batterietechnik und mit Wasserstoff-/ Brennstoffzellentechnik vorgestellt, diskutiert und z.T. zum Ausprobieren angeboten. Welche Bedeutung Moore für das Klima haben, wird im Venner Moor geklärt und wie wir unser Leben ohne „Abfallproduktion“ gestalten können wird Olga Witt berichten. Vor dem Hintergrund der heißen Tage im Sommer und dem wenigen Niederschlag in den letzten Monaten, gewinnt das Thema Trinkwassergewinnung im Halterner Wasserwerk eine ganz neue Bedeutung.

Eröffnet wird die Klimaschutzwoche am 12.09.2019 von Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr und mit dem Referenten Dr. Michael Kopatz direkt thematisch eingeleitet: „Schluss mit der Ökomoral – Wie wir die Welt retten ohne ständig daran zu denken“.

Herzliche Einladung zu allen Aktionen und Veranstaltungen!

Wann Was Wo stattfindet finden Sie als Datei hierUnd ausführlich im weiteren Verlauf dieser Seite.

Bitte beachten: bei einigen Veranstaltung wird um Anmeldung gebeten.

Anmeldungen bitte an

Petra Volmerg

Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Senden

Tel: 02597 699-318

p.volmerg@senden-westfalen.de

oder an die im Programm genannten Kontaktdaten.

 

Weitere Aktionen der anderen Kommunen im Kreis sind auf der jeweiligen Internetseite und auf der Klimaschutzseite des Kreises Coesfeld zu finden.

Bis zum Beginn der Klimaschutzwoche können sich einzelne Programmpunkte je nach Planungsstand noch ändern.

Im Detail: Klimaschutzwoche 2019

Hier finden Sie Veranstaltung und Aktionen, die mit und von der Gemeinde Senden organisiert wurden.

Dr. Michael Kopatz vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie (Bild: Stadt Olfen, Gabi Wiefel)
Dr. Michael Kopatz vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie (Bild: Stadt Olfen, Gabi Wiefel)

Donnerstag, 12.09.2019

Auftaktveranstaltung: Vortrag und Diskussion mit Dr. Michael Kopatz:

"Schluss mit der Ökomoral - Wie wir die Welt retten ohne ständig daran  zu denken"

Eröffnet wird die Klimaschutzwoche 2019 durch Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr. Als Gastredner der Auftaktveranstaltung referiert Dr. Michael Kopatz zum Thema „Schluss mit der Ökomoral – Wie wir die Welt retten ohne ständig daran zu denken“. Kopatz ist Umweltwissenschaftler, Dozent und Projektleiter im Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. In seinem bildreichen und eindringlichen Vortrag verdeutlicht er: Wir können nachhaltiger leben, ohne uns tagtäglich mit Klimawandel befassen zu müssen. Unter dem Motto „Verhältnisse, ändern, damit sich Verhalten wandelt“ wirbt er dafür, mehr politische Standards und Limits zu setzen und somit Öko zur Routine werden zu lassen. Den Wandel zur Nachhaltigkeit zu verselbstständigen bezeichnen manche auch als „Erlösung des Konsumenten“. Anschließend bleibt ausreichend Raum für Fragen und Diskussionen.

17 Uhr Einlass, 18 Uhr Begrüßung und Vortrag

Begleitend: Bilderausstellung "Seht auf diesen Planeten"

Ort: Bürgerzentrum Schulze-Frenkings Hof, Schulze-Frenkings-Hof 40, 48301 Nottuln

Anmeldung unter: www.energieagentur.nrw/klimaschutzwoche_coesfeld
Teilnehmerzahl begrenzt.

Montag, 09.09.2019 bis Sonntag, 22.09.2019

Ausstellung: "Irrweg Pestizide"

Die Ausstellung "Irrweg Pestizide" zeigt auf 13 Tafeln die Probleme, die aus den veränderten kulturlandwirtschaftlichen Methoden hervorgegangen sind. Die Ausstellung konzentriert sich dabei primär auf den intensiven Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Insektiziden, die große Gefahr für die Biodiversität darstellen. Mit Pestiziden Erträge sichern zu wollen stellt die Ausstellung als "Irrweg" dar. Jedoch wird nicht verurteilt. Vielmehr werden die Risiken des Pestidzideinsatzes beleuchtet und Anregungen für Alternativen gezeigt.

Ausstellung zu Öffnungszeiten Rathaus: Mo - Fr 8:00 - 16:00 Uhr, Do bis 19:00 Uhr

Ausstellungseröffnung: 17 Uhr am 15.09.2019 (im Vorfeld der Filmvorführung)

Ort: Foyer Rathaus Senden, Münsterstr. 30, 48308 Senden

Freitag, 13.09.2019

Exkursion: "Trinkwasseraufbereitung im Wasserwerk Haltern"

Vertrocknete Bäume, wenig Niederschlag in den letzten Monaten, niedrige Wasserstände in den Flüssen und beim Grundwasser –wirkt sich diese Wassersituation auf unsere Trinkwassersituation aus? Bei der Exkursion zum Wasserwerk in Haltern am See wird die Besichtigung der Trinkwasseraufbereitung vor dem Hintergrund dieser aktuellen Situationen stehen.

Bei Teilnahme an der Exkursion sind unbedingt "Formulare zur Befahrung" für den Zutritt ins Wasserwerk auszufüllen. Infos dazu bei Anmeldung zu der Exkursion.

14:30 Uhr vor Ort; 13:45 Uhr ab Rathaus Senden mit Fahrgemeinschaften

(Treffpunkt für Fahrgemeinschaften: Rathaus Senden, Münsterstr. 30)

Ort: Wasserwerk Haltern, Wasserwerkstr. 100, 45721 Haltern am See (Anfahrtbeschreibung hier)

Anmeldungen bis Montag, 09.09.2019 14 Uhr, bei Petra Volmerg, Tel: 02597 699-318, p.volmerg@senden-westfalen.de;  wenn möglich Bildung von Fahrgemeinschaften

Sonntag, 15.09.2019

Film: "Oasen in der intensiven Agrarlandschaft"

Der Dokumentarfilm von Andreas Winkler von 2009 zeigt die bedrohte Tier- und Pflanzenwelt in unserer Agrarlandschaft. Naturschutzgebiete sind die letzten Naturreserven für die biologische Vielfalt. Mit eindrucksvollen und brillanten Aufnahmen tauchen wir in eine farbenfrohe Tier- und Pflanzenwelt der Wiesen, Felder und Feuchtlebensräume ein. Paradiesisch erscheinen uns diese letzten Oasen. Doch der Schein trügt. Es sind nur isolierte Inseln einer Restnatur, Fragmente der einst zusammenhängenden, naturnahen Kulturlandschaft einer kleinbäuerlichen Landwirtschaft. Dennoch ist es nicht zu spät, um die Lebensräume vieler Tier- und Pflanzenarten in der offenen Agrarlandschaft zu retten. Jedoch ist es höchste Zeit zur Umkehr! Der Film macht deutlich: Nur mit innovativen und intelligenten Strategien in allen Landnutzungsformen und der Übertragung alter Erfahrungsschätze auf die moderne Landwirtschaft ist der Zusammenbruch der Artenvielfalt des Offenlandes noch aufzuhalten. (Trailor zu dem Film finden Sie hier.)

Zusätzlich: offizielle Eröffnung und Erläuterungen zu der Ausstellung "Irrweg Pestizide" durch Herrn Jürgen Kruse

17 Uhr

Ort: Bürgersaal Rathaus Senden, Münsterstr. 30, 48308 Senden

Olga Witt zum Leben ohne Müll (Bild: Jennifer Kiowski)
Olga Witt zum Leben ohne Müll (Bild: Jennifer Kiowski)

Montag, 16.09.2019

Vortrag und Diskussion: "Zero Waste"

Frau Olga Witt wird in ihrem Vortrag auf die diversen Problematiken, die aus dem unreflektierten Umgang mit Müll entstehen, eingehen und weit verbreitete Recyclingmythen aufdecken. Um der prekären Lage zu entkommen, ist der Zero Waste Lifestyle die naheliegende Schlussfolgerung. Wie das geht und wie jeder leicht und wirkungsvoll loslegen kann, macht den Hauptteil ihres Vortrags aus. Warum dieser Lebensstil alles andere als Verzicht bedeutet, sondern ein deutlicher Gewinn an Lebensqualität sein kann, wird spätestens am Ende deutlich, wenn Frau Witt die Vorteile noch mal ganz klar auf den Tisch legt. Im Anschluss ist Gelegenheit für Fragen und eine lebendige Gesprächsrunde. Frau Witt beschäftigte sich zunächst im privaten Bereich mit dem Thema Zero Waste, inzwischen schreibt sie in einem Blog und Bücher dazu, betreibt einen Online ZeroWasteladen, zwei Unverpacktläden in Köln und führt Veranstaltungen durch.

19 Uhr

Ort: Buchhandlung Bücher Schwalbe, Herrenstr. 3, 48308 Senden

Anmeldung bis Samstag, 14.09.2019 bei Bücher Schwalbe, Herrenstr. 3, Senden, Tel: 02597 98244, senden@buecher-schwalbe.de

Dienstag, 17.09.2019

Vortrag und Diskussion:  "Alternative Heizungssysteme - Wärmepumpe, Photovoltaik, Solarthermie und was noch?"

Wohnen Sie in einem Neubau oder in einem Altbau? Die Antwort ist nicht ganz einfach, da es keine eindeutige Definition für Altbau gibt. Tatsache ist aber, dass es für viele auch junge Gebäude Fördermittel für den Austausch der Heizung oder energetische Maßnahmen gibt. Auch können bei älteren Gebäuden die vorhanden Heizungsanlagen durch effizientere Anlagen ersetzt und auf erneuerbare Energien umgestellt werden.

Doch wie und wofür soll man sich in Zeiten des Klimawandels entscheiden? Alte raus und das gleiche in neu wieder rein? Was ist das Passende für mein Haus?

Herr Sven Kersten (EnergieAgentur.NRW) und Herr Andre Harbring (Kreishandwerkerschaft Coesfeld) werden an diesem Abend zeigen, dass sich Heizen mit erneuerbarer Energie lohnt und technisch umsetzbar ist. Moderne, effiziente und vielseitig kombinierbare Heizungsanlagen sind auch ohne fossile Energieträger machbar und werden durch finanzielle Unterstützung mittels Förderungen noch attraktiver.

18 Uhr

Ort: Bürgersaal Rathaus Senden, Münsterstr. 30, 48308 Senden

Anmeldung bei:   Petra Volmerg, Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Senden, Tel: 02597 699-318; p.volmerg@senden-westfalen.de

Mittwoch, 18.09.2019

Vortrag und Diskussion: "Mobilität von morgen, Teil I – Ist der Akku die Zukunft?"

Unsere Alltagsmobilität ist überwiegend von Routinen geprägt und gerade im ländlichen Raum spielt das eigene Auto dabei eine große Rolle. Will ich mich ohne Diesel und Benzin mit dem eigenen Fahrzeug fortbewegen, bieten batterie – elektrische  oder wasserstoff – elektrische Fahrzeuge eine Alternative.

Doch was ist sinnvoll und praktikabel für den Verbraucher und das Klima? Wie sieht die Zukunft aus, auch für den Nahverkehr mit Bussen und den Güterverkehr mit LKWs? Dazu wird an zwei Abenden dieser Themenbereich in den Blick genommen.


Teil I: Am Mittwoch, 18.09.2019, wird Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer von der RWTH Aachen in seinem Vortrag aufzeigen, welche aktuellen Entwicklungslinien aus seiner Sicht für den Bereich Mobilität sinnvoll sind. Wie können unsere Energieversorgungssysteme und unser Wunsch nach Mobilität zusammengebracht werden? Prof. Dr. Sauer vertritt dabei eher die „Fraktion“ der E-Mobilität mit Batterien. Im Anschluss ist Raum für Diskussionen.

18 Uhr

Bürgersaal Rathaus Senden, Münsterstr. 30, 48308 Senden

Anmeldung bei: Petra Volmerg, Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Senden, Tel: 02597 699-318; p.volmerg@senden-westfalen.de

Donnerstag, 19.09.2019

Roadshow "Elektromobilität zum Anfassen"

Die EnergieAgentur.NRW kommt mit einer Roadshow Elektromobilität zum Anfassen nach Senden. Elektroautos und E-Lastenräder können ausprobiert werden und am Infostand gibt es ausführliche Informationen rund um das Thema Förderungmöglichkeiten. Unterstützt wird die Aktion durch ein weiteres E-Fahrzeug und eine Wallbox von Erenja.

10:00 - 12:30 Uhr

Ort: in der Nähe des Wochenmarktes in Senden, öffentliche Parkplätze vor Eintrachtstr. 9

 

 

Donnerstag, 19.09.2019

Vortrag und Diskussion: "Mobilität von morgen, Teil II – Sind Brennstoffzellen und  Wasserstoff eine Option?"

Unsere Alltagsmobilität ist überwiegend von Routinen geprägt und gerade im ländlichen Raum spielt das eigene Auto dabei eine große Rolle. Will ich mich ohne Diesel und Benzin mit dem eigenen Fahrzeug fortbewegen, bieten batterie – elektrische  oder wasserstoff – elektrische Fahrzeuge eine Alternative.

Doch was ist sinnvoll und praktikabel für den Verbraucher und das Klima? Wie sieht die Zukunft aus, auch für den Nahverkehr mit Bussen und den Güterverkehr mit LKWs? Dazu wird an zwei Abenden dieser Themenbereich in den Blick genommen.


Teil II: Am Donnerstag, 19.09.2019, ist Dr. Frank Koch von der EnergieAgentur NRW in Senden zu Gast. Er ist bei der Energieagentur für den Fokus Brennstoffzellenmobilität verantwortlich und wird zu  E-Mobilität mit Wasserstoff berichten. Im Anschluss ist Raum für Diskussionen.

19 Uhr

Ort: Bürgersaal Rathaus Senden, Münsterstr. 30, 48308 Senden

Anmeldung bei: Petra Volmerg, Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Senden, Tel: 02597 699-318; p.volmerg@senden-westfalen.de

Freitag, 20.09.2019

Demo weltweit für Klimaschutz: Fridays for Future und andere Organisationen rufen dazu auf

Aufruf zur globalen Demonstration für mehr Klimaschutz. Am 20.9. findet diese Aktion zum dritten Mall statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Pariser Abkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden.

10 Uhr

Orte: Dülmen, Münster, weltweit

Freitag, 20.09.2019

Exkursion:  "Stever - Umbau: vom extrem veränderten Gewässer zum naturnahen Fluss"

Auf einer Fläche von rund 600 km2 erstreckt sich das Netz der Fluss- und Bachläufe, die zur Stever und ihren Zuflüssen gehören. Ein Teil davon befindet sich im Gebiet der Gemeinde Senden. Vor vielen Jahren wurden die natürlichen Strukturen des Wasserlaufs durch zahlreiche Eingriffe umgestaltet, um diese der Siedlungsentwicklung und Wirtschaft anzupassen. Damit einher gingen spürbare Veränderungen für die natürlichen Zusammenhänge des Wasserkreislaufs und für die Lebewesen im Wasser. Das Bild der Stever glich oft dem eines stehenden Gewässers.

Durch verschiedene Maßnahmen im Fluss und in einigen Bächen, sowie in unmittelbarer Umgebung der Gewässer wird dem System eine natürliche Struktur zurückgegeben. Eine Radtour von ca. 10 km führt zu einzelnen Stationen dieser Renaturierungsmaßnahmen, begleitet und erläutert von Herrn Erwin Oberhaus (Tiefbauamt Senden). Investitionen in die Wiederherstellung von naturnahen Lebensräumen sind ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zu  Anpassungen an den Klimawandel. Die Maßnahmen an der Stever und ihren Zuflüssen stehen im Zusammenhang mit dem Projekt "WasserWege - Stever" und sind Teil der Regionale 2016.

Besonders herzlich sind auch Familien zu dieser Aktion eingeladen.

15 Uhr

Treffpunkt: Aufenthaltsbereich an der Stever, hinter den Gebäuden der Lebenshilfe, Steverstr. 7, 48308 Senden

Venner Moor (Bild: Kerstin Wittjen)
Venner Moor (Bild: Kerstin Wittjen)

Samstag, 21.09.2019

Exkursion: "Das Venner Moor - Fit für den Klimawandel?"

Ebenso wie die Feuchtwälder leiden auch die Moore unter dem Klimawandel. Intakte, nicht entwässerte Moore leisten einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz, indem sie Kohlenstoff speichern. Zerstörte Moore hingegen setzen Kohlenstoff als klimaschädliches Treibhausgas frei.
Im Venner Moor wurde bis in die 1960er Jahre Torf abgebaut und dazu Niederschlagswasser mittels Entwässerungsgräben abgeleitet. Nachdem schon in den 70er Jahren durch Schließung einiger dieser Entwässerungsgräben ein Wiedervernässen und Wiederwachsen des Moores eingeleitet wurde, stellt Frau Kerstin Wittjen vom Naturschutzzentrum Coesfeld bei der heutigen Exkursion vor, was auch heute an weiteren Maßnahmen durchgeführt wird, um diesen einzigartigen Naturraum zu erhalten und das Moor zu revitalisieren. 

Besonders herzlich sind auch Familien zu dieser Aktion eingeladen.

10 - 12 Uhr

 Treffpunkt: Parkplatz in Venne, südlich des Dortmund-Ems-Kanals (Kappenberger Damm 990, 48163 Münster)

Anmeldung bei:  Petra Volmerg, Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Senden, Tel: 02597 699-318; p.volmerg@senden-westfalen.de