Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Spatenstich für den Radweg in der Venne

Gemeinsam nahmen die Projektbeteiligten am Dienstag (20.9.) die Spaten in die Hand: Ab Oktober soll hier der letzte Abschnitt der Verbindung zwischen Ottmarsbocholt und Münster entstehen.
Gemeinsam nahmen die Projektbeteiligten am Dienstag (20.9.) die Spaten in die Hand: Ab Oktober soll hier der letzte Abschnitt der Verbindung zwischen Ottmarsbocholt und Münster entstehen.

21. September 2022

Letzter Abschnitt von Ottmarsbocholt nach Münster entsteht

Am Dienstag (4. Oktober) beginnen die Bauarbeiten am letzten Abschnitt des Radweges an der Landesstraße L884. Dies ist ein lang erwarteter Lückenschluss für alle, die zwischen Ottmarsbocholt und Münster mit dem Rad unterwegs sind. Nach etwa einem Jahr sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.
 
Der Radweg an der L884 wird in zwei Teilstücken umgesetzt. Das erste Teilstück mit rund zwei Kilometern konnte bereits am 19.6.2019 freigegeben werden. Das jetzt anstehende zweite Teilstück hat eine Länge von 1,8 Kilometern und verläuft durch das Schutzgebiet Davert. Die Kosten für das zweite Teilstück betragen rund 3,6 Mio. Euro.


Damit die beiden Abschnitte schneller umgesetzt werden konnten, haben die Straßen.NRW Regionalniederlassung Münsterland und die Gemeinde Senden eine Vereinbarung abgeschlossen. Die Gemeinde Senden hat die Planung und den Bau des Weges übernommen, die Kosten der Maßnahme werden vom Land NRW übernommen.
 
 
Mehr Sicherheit und Komfort für Radfahrende
Das letzte Verbindungsstück soll vor allem die Sicherheit für die Radfahrenden auf dem Weg von Ottmarsbocholt nach Münster erhöhen. Es handelt sich hierbei nicht um eine Veloroute, aber es ist eine Anschlussverbindung (Tangentialroute) für die Ottmarsbocholter an die geplanten Velorouten.
 
In Senden soll das Radwegenetz gerade für Pendler an mehreren Stellen ausgebaut werden. So sind zwei Velorouten in Planung, die Wirtschaftswege in der sogenannten Huxburg werden gerade zu einer Fahrradstraße umgewandelt und dienen zukünftig als Verbindung zu den Velorouten. Über eine gerade abgeschlossene Befragung sollen auch die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger in das neu zu aufzustellende, umfassende Radverkehrskonzept einfließen.

Mehr zu den Velorouten in der Stadtregion Münster

Leistungsportfolio

Zum Leistungsportfolio der Sendener Wirtschaftsförderung gehört:

  • Die Information über das gewerbliche Immobilienangebot und Beratung bei Suche nach Gewerbegrundstücken und –immobilien (für Produktions-, Büro-, Laden- und Lagerflächen)
  • Die Information und Beratung bei Neuansiedlungen, Betriebsverlagerungen und Betriebserweiterungen
  • Die Begleitung und Unterstützung bei Genehmigungsverfahren in Zusammenarbeit mit den Kollegen aus dem Fachbereich Bauen und Planen (einschließlich Herstellung von Kontakten zu übergeordneten Fachbehörden und anderen Einrichtungen)
  • Die Unterstützung in der Gründungsphase in Kooperation mit der wfc, der Kreishandwerkerschaft, der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerksammer
  • Die Information über Existenzgründungs- und Fördermittelberatung (> Erstkontakt und Weitervermittlung an die zuständigen Stellen)
  • Die Unterstützung bei der Fach- und Nachwuchskräftegewinnung durch Kooperationen mit Schulen, Unternehmen und Verbänden (Wirtschaft-Schule-Partner)
  • Die Durchführung von regelmäßigen Unternehmensbesuchen und Initiierung von Netzwerktreffen
  • Die Vermittlung zu Technologie-Transferstelle, Hochschulen, Forschungseinrichtungen
  • Die Durchführung von Informationsveranstaltungen in Kooperation mit den örtlichen Gewerbevereinen
  • Die Entwicklung / Koordination von Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Infrastruktur (z.B. Förderung des Breitbandausbaues, Ortskern- und Einzelhandelsentwicklung, Fortentwicklung von Gewerbegebieten)
  • Informationsdienst für Wirtschafts- und Strukturdaten, Öffentlichkeitsarbeit und Standortmarketing