Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Aktuelles aus Senden

Sind Sie auf der Suche nach Ansprechpartnern für Journalisten? Hier geht es zur Seite der Pressestelle.

Der Bürgermeister sagt "Danke"...

Viele helfende Hände schaffen Zusammenhalt in einer lebendigen Gemeinde.
Viele helfende Hände schaffen Zusammenhalt in einer lebendigen Gemeinde.

Am 05. Dezember wird seit 1986 weltweit der Internationale Tag des Ehrenamts begangen. Von den Vereinten Nationen eingerichtet, soll dieser Tag dazu beitragen, dass ehrenamtliches Engagement gewürdigt und anerkannt wird. In Berlin verleiht der Bundespräsident an diesem Tag den Verdienstorden an Menschen, deren Einsatz als Ehrenamtliche besonders hervorsticht.


Gemeinde sagt Danke
„Ich verleihe keine Orden, möchte aber den Anlass nutzen, mich herzlich zu bedanken“, sagt Bürgermeister Sebastian Täger augenzwinkernd. Er fügt hinzu „Das Engagement unserer Bürgerinnen und Bürger ist vielfältig und enorm wichtig für unsere Gemeinde. Ob als Fahrer für den Bürgerbus, freiwilliger Sprachlehrer oder als Integrationspate, ob Jugendtrainer oder Mitglied der Feuerwehr - ich danke allen, die uneigennützig für andere da sind, und unser kulturelles Leben bereichern. Dieses vielfältige Engagement macht unsere Gemeinde erst lebenswert und ist durch nichts zu ersetzen."


EhrenWert
Dass die Gemeinde dem Ehrenamt in Senden eine besondere Bedeutung zumisst, wird auch daran deutlich, dass es seit 2016 eine Anlaufstelle für bürgerschaftliches Engagement, das  Büro EhrenWert, gibt. Über dieses Büro soll die Freiwilligenarbeit unterstützt und koordiniert werden, natürlich mit ehrenamtlicher Unterstützung. Vielen Dank für dieses Engagement! Zu den Hintergrundinformationen auf der Website

v.l.n.r: Herr Dallmeyer, Bürgerbusverein; Herr Dr. Meckling, Flüchtlingshilfe, Moderator Dr. Kösters, Frau Wiesker, Heimatverein und Herr Eilers, Inklusionsbeirat.
v.l.n.r: Herr Dallmeyer, Bürgerbusverein; Herr Dr. Meckling, Flüchtlingshilfe, Moderator Dr. Kösters, Frau Wiesker, Heimatverein und Herr Eilers, Inklusionsbeirat.

Beispiele für ehrenamtliches Engagement
Im Rahmen des 4. Sendener Zukunftsforums („Inklusion und Jugend“) am 1.Dezember, haben vier Sendener Institutionen sich und ihre Arbeit vorgestellt. So berichteten Herr Dallmeyer vom Bürgerbusverein , Herr Dr. Meckling von der Flüchtlingshilfe, Frau Wiesker vom Heimatverein und Herr Eilers vom Inklusionsbeirat was sie persönlich antreibt aber auch, was ihr Ehrenamt ausmacht. Weiter haben fünf junge engagierte Menschen aus Senden die Ergebnisse der 1. Sendener Youcomm vorgestellt, die nun gemeinsam mit den v. g. Institutionen, aber auch anderen Interessierten umgesetzt werden sollen. Junges Engagement trifft hierbei auf Erfahrung.


Bürgerbus möglich durchs Ehrenamt
Eine Sendener Erfolgsgeschichte ist der Bürgerbus. Diese Initiative startete vor über einem Jahr und wird nun in mehreren Berichten als Vorzeige-Modell dargestellt. Zum Bericht der Provinzial Versicherung