Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Smart City

Das in der Gemeinde vorhandene Glasfasernetz ermöglicht eine Vielzahl an innovativen Nutzungspotentialen. Vom City W-LAN, über das smarte Rathaus bis zur digitalen Schule – im Rahmen des „Smart City“ Projektes werden digitale Lösungen konzipiert und umgesetzt. Überzeugen Sie sich selbst:

City W-LAN

Foto einer Kabeltrommel

Freies Internet für den Ortskern von Senden

Im Rahmen des Projektes „Smart City Senden” wurde im Ortskern der Gemeinde Senden ein kostenfreies Internetangebot (City-WLAN) geschaffen. Über das WLAN-Netz können sich zukünftig alle Besucherinnen und Besucher mit einem entsprechenden Endgerät (Smartphone, Tablet, Laptop usw.) ohne die Angabe persönlicher Daten im Internet einloggen.

Besonderer Dank

Neben der Beteiligung von Gebäudeeigentümern und ortsansässigen Unternehmen wird die kostenfreie Nutzung des „City-WLAN” durch die Kooperation zwischen der Gemeinde Senden, der HeLi NET und Cisco im Rahmen des Projektes „Smart City Senden” ermöglicht. Bei den Unterstützern des City-WLAN Senden möchten wir uns an dieser Stelle ganz besonders bedanken! 

Nutzung des City-WLAN

Eine Anmeldung zum City-WLAN mit personenbezogenen Daten (Name, E-Mail-Adresse usw.) ist nicht notwendig. Beim Login in das City-WLAN müssen auf der Startseite lediglich die aktuellen Nutzungsbedingungen akzeptiert werden. Damit sich der Nutzer bzw. die Nutzerin am selben Tag nicht erneut anmelden muss, wird eine Geräte-ID in den Systemen des Providers (HeLI NET) bis Mitternacht gespeichert, Während des Surfens werden darüber hinaus keine weiteren Daten erhoben oder gespeichert.

Glasfaserausbau Außenbereich Senden

Foto von Glasfaserkabeln

Start der Projektumsetzung

Nach einer intensiven Planungsphase ist die Umsetzung des Projektes „Glasfaser im Außenbereich” gestartet. Mit dem Glasfaserausbau wurde im Polygon 9 begonnen, es folgen die Polygone 6 und 8 sowie 10 und 14.

Die jeweiligen Haushalte werden kurz vor Ausbaubeginn von der Deutschen Glasfaser angeschrieben und erhalten die Verträge und Rechnungen zu den beantragten Anschlüssen.

Um eine optimierte Verlegung der Glasfaserleitungen zu gewährleisten wird jede Liegenschaft von einem Multiplikator besucht. Dieser Besuch wird rechtzeitig angekündigt. Über diese Haus- und Grundstücksbegehung wird ein Protokoll erstellt, damit die Planungen und Wünsche der Vereinsmitglieder bei der Ausführungsplanung optimal berücksichtigen werden können.  

Um den Multiplikatoren die Arbeit zu vereinfachen, sind die Vereinsmitglieder aufgefordert zu prüfen, wo sich auf Ihrem Grundstück Fremdleitungen, Hindernisse und eventuell nutzbare Leerrohre befinden. Zudem sind für die Verlegung der Glasfaserleitungen folgende Informationen relevant:

  • An welcher Stelle soll die Hauszuführung erfolgen?
  • Wo sollen der HÜP und der NT im Haus installiert werden?
  • Wie sollen die Glasfaserleitungen auf dem Grundstück verlegt werden?
  • Welche Leitungslängen werden für die Verlegung im Haus und auf dem Grundstück benötigt?

Für die Arbeit der Multiplikatoren und die Erstellung der Ausführungsplanungen ist es besonders hilfreich, wenn die genannten Informationen mit Luftbildern, Fotos und Skizzen aufbereitet werden. 

Der Verein TGAS

Um auch die Bürgerinnen und Bürger in den Außenbereichen der Gemeinde Senden an das Glasfasernetz anzuschließen, wurde am 19.12.2016 der Verein „Teilnehmergemeinschaft Glasfaser Außenbereich Senden” (TGAS) gegründet. Zweck des Vereins ist die Verlegung von Leerrohren in Nachbarschaftshilfe zur anschließenden Leitungsführung von Glasfaserkabeln im gesamten Außenbereich der Gemeinde Senden.

Alle volljährigen natürlichen oder juristischen Personen, die Anlieger im Außenbereich der Gemeinde Senden sind, konnten dem Verein beitreten und sich somit an dem Ausbauprojekt beteiligen.

Team TGAS

Der Vorstand des Vereins „Teilnehmergemeinschaft Glasfaser Außenbereich Senden” (TGAS) besteht aus einem geschäftsführenden Vorstand und einem erweiterten Vorstand. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus einem Vorsitzenden (Alfons Schräder), einem Kassenwart der Gemeinde Senden und den drei Vorsitzenden der landwirtschaftlichen Ortsverbände (Marc Füstmann, Philipp Beckhove, Ulrich Holle).

Der erweiterte Vorstand besteht aus 15 Projektmultiplikatoren, die jeweils eins der geplanten Ausbaupolygone vertreten.

Glasfaser für Senden

Bedeutung des Internets wächst rasant

Kaum eine Entwicklung der letzten Jahre hat so große Auswirkungen auf alle unsere Lebensbereiche genommen wie das Internet und die damit verbundenen Dienste und Möglichkeiten. Dabei werden immer schnellere und leistungsfähigere Internetverbindungen benötigt, um die stetig steigenden Datenmengen überhaupt noch verarbeiten zu können. Ein leistungsfähiger Internetanschluss gehört daher immer mehr zur Grundversorgung, damit sich Bürgerinnen und Bürger in ihrer Gemeinde wohl fühlen und Unternehmen an ihrem Standort entwickeln und Arbeitsplätze schaffen können.

Glasfaserprojekt erfolgreich realisiert

Hierfür bietet ein modernes Glasfasernetz optimale Voraussetzungen. Denn Glasfaser ist eine Technologie, die faktisch keine Beschränkungen hinsichtlich der zu transportierenden Datenmengen aufweist. Es ist eine Zukunftstechnologie, die enorme Vorteile für jeden Einzelnen und Senden als Wohn-, Wirtschafts- und Bildungsstandort bietet. Um diese Zukunftstechnologie in Senden zu ermöglichen, wurde das Projekt „Glasfaser für Senden“ ins Leben gerufen. In Kooperation mit der Deutschen Glasfaser wurden dabei im Jahr 2015 sog. „Nachfragebündelungen“ in Senden, Ottmarsbocholt und Bösensell durchgeführt. Nach mehreren arbeitsintensiven Wochen war es schließlich geschafft: Die erforderlichen Nachfragequoten wurden erreicht! Kurz darauf wurde bereits mit den Ausbauarbeiten begonnen. Senden hat die Chance somit genutzt und besitzt nun ein leistungsstarkes Glasfasernetz. Wir sind stolz auf diesen Projekterfolg!

Foto von Niklas Esser und Melanie Baßenhoff

Kontakt

Fragen zum Glasfaserausbau im Außenbereich der Gemeinde Senden können direkt an die Wirtschaftsförderung der Gemeinde Senden gerichtet werden.

Melanie Baßenhoff
m.bassenhoff(@)senden-westfalen.de
Tel. 02597 699-215

Niklas Esser
n.esser(@)senden-westfalen.de
Tel. 02597 699-224