Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Ortskerngestaltung

Kernstück des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) ist es, den Ortskern durch u.a. bauliche Maßnahmen zukunftsfähig aufzustellen.

Seit geraumer Zeit wird in der Gemeinde Senden die Notwendigkeit gesehen, den Ortskern Senden zu stärken, d.h. die Funktionsfähigkeit zu erhöhen, mehr Aufenthaltsqualität zu bieten für mehr Lebendigkeit in den Straßen und auf den Plätzen. Das Ortsbild zukunftsfähig zu gestalten, ist dabei eine zentrale Aufgabe.
In der Ortsentwicklung Sendens sind danach fünf räumliche Einheiten als „Trittsteine“ zu identifizieren:


•    Ortskern als Mittelpunkt
•    Landschaft
•    Gewässer und Grünzüge
•    Schloss sowie der
•    Kanal.


Zwischen diesen Trittsteinen gilt es, die Verbindungen / Vernetzungen
•    herzustellen - dort, wo sie fehlen – und
•    auszubauen / zu verbessern - dort, wo sie nicht der notwendigen Qualität und Attraktivität entsprechen.
Hierbei stehen die Wege für Fußgänger und Radfahrer als Achsen im Mittelpunkt, da sie die wichtigste innerörtliche Mobilität repräsentieren.  In dem Leitbild wird keine Gewichtung einzelner Trittsteine oder Achsen vorgenommen. Sie sind alle „gleichgewichtig“ zu entwickeln und auszubauen. Nur so stellt sich eine integrierte Entwicklung im Sinne einer gesamtgemeindlichen Strategie ein.

Um diese Trittsteine umzusetzen, hat die Gemeinde Senden einen freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb ausgelobt.

Ziel des Wettbewerbs ist eine abgestimmte Straßen- und Platzgestaltung im gewachsenen Ortskern (größtenteils zentraler Versorgungsbereich). Dabei sind die Ergebnisse der Fortschreibung des Verkehrskonzeptes für den Ortskern Senden und des Lichtraumkonzeptes zu berücksichtigen. Insgesamt soll die Identifikation mit dem Zentrum und die Wiedererkennbarkeit des Ortskerns gesteigert und die Aufenthaltsqualität erhöht werden. Darüber hinaus soll eine durchgängig barrierefreie Gestaltung der Wege- und Straßenräume erreicht werden.

Wettbewerb Ortskern

Die Gewinner des Wettbewerbs zum freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb „Neugestaltung der Frei- und Verkehrsflächen im Ortskern“ wurden am 13.07.2016 im Rathaus geehrt.

Dabei wurde der Entwurf von LS Landschaftsarchitektur Lars Schwitlick-Landschaftsarchitekt, Hamburg gemeinsam mit Anke Deeken Büro für Architektur Stadt- und Freiraumplanung Lichtplanung – Landschaftsarchitektin / Architektin / Stadtplanerin Bremen mit dem ersten Preis ausgezeichnet (siehe Protokolldokumentation).

Die Umsetzung des Wettbewerbsergebnisses wird in mehreren Bauabschnitten erfolgen. Zurzeit wird in einem ersten Bauabschnitt die Eintrachtstraße umgestaltet.  www.gemeinde-senden.de/baumassnahmen/neugestaltung-ortskern/

Im Herbst 2018 startet der 2. Bauabschnitt mit der Umgestaltung des Laurentiuskirchplatzes.