Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Klimaschutzkonzept

Der Klimawandel betrifft uns alle - jetzige wie zukünftige Generationen. Die daraus wachsende Verantwortung gegenüber den Mitmenschen und der Umwelt ist größer denn je. Den Grundstein für ein neues klimapolitisches Denken hat die Bundesregierung mit den Klimaschutzzielen gelegt, die besagen, dass die Erderwärmung die 2 Grad Celsius Grenze nicht überschreiten darf. Ausgehend vom Jahr 1990 ist die Reduktion der Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent und bis zum Jahr 2050 um 80 bis 95 Prozent zu senken. Diese Anstrengungen sind nur zu schaffen, wenn der Klimaschutz auch auf kommunaler Ebene stringent umgesetzt wird, ganz nach dem Motto "Global denken, Lokal handeln".

Zum Nachlesen: Das Klimaschutzkonzept

Das Klimaschutzkonzept der Gemeinde Senden wurde im Jahr 2011/ 2012 erstellt und im März 2013 fasste der Gemeinderat einen Grundsatzbeschluss zur Umsetzung des Konzeptes. Es bildet die Grundlage und das Herzstück unserer Arbeit für nachhaltige Energie- und Klimapolitik vor Ort.

Die Erstellung des Intergrierten Klimaschutzkonzeptes wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages unter dem Förderkennzeichen 03KS119 gefördert.

Ziel ist es, aufgrund der nach Erstellung des Klimaschutzkonzeptes vorliegenden Daten die Energiearbeit zu optimieren, die Bürger über ihren Beitrag zum Klimaschutz aufzuklären und als Gemeinde die politischen Rahmenbedingungen zu setzen.

Energie- und Klimaschutzkonzept für die Gemeinde Senden:

Zusammenfassung Endbericht:
Zusammenfassung

Gebäudetypologie und bauliche Sanierung:
Gebäudetypologie und bauliche Sanierung

Wärmeversorgung:
Wärmeversorgung

Stromverbrauch:
Stromverbrauch

Mobilität:
Mobilität

Solarenergie:
Sonnenenergie
Potenziale der Solarenergienutzung (Bösensell)
Potenziale der Solarenergienutzung (Ottmarsbocholt)
Potenziale der Solarenergienutzung (Senden)

Windenergie:
Windkraft
Windeigungsbereiche mit Mindestabstand von 450 m zu Wohngebäuden im Außenbereich
Windeigungsbereiche mit Mindestabstand von 555 m zu Wohngebäuden im Außenbereich

Biomasse:
Biomasse

Weitere Informationen bekommen Sie bei der bmu klimaschutzinitiative und dem Projektträger Jülich.
www.bmu-klimaschutzinitiative.de
www.fz-juelich.de/ptj/klimaschutzinitiative.de

Im Klimaschutzkonzept werden CO2-Minderungspotentiale durch die effizientere Nutzung der eingesetzten Energie  und den Ersatz fossiler Energieträger durch regenerative Energieträger besonders in nachfolgenden Bereichen identifiziert:

 

EffizienzpotentialeSubstitutionspotentiale
bauliche SanierungWindkraft
Ersatz HeizungsanlagenPhotovoltaik
Senkung StromverbrauchBiomasse
MobilitätWasserkraft
Geothermie
Ersatz Stromheizungen
Mobilität

Konkretisiert werden diese Themenbereiche mit ursprünglich 33 Einzelmaßnahmen und ergänzt durch weitere Maßnahmen bzw. Projekte, die auf Grund entsprechender Ausgangssituationen initiiert bzw. umgesetzt wurden und werden.

Die kontinuierliche Prüfung, Umsetzung und Ergänzung der vorgeschlagenen Maßnahmen wird seit Mai 2014 durch einen KlimaschutzmanagerIn unterstützt. Diese vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit geförderte fachliche Begleitung (Förderkennzeichen 03KS5105 und 03KS5105-1) kann nur in Kooperation mit den lokalen Akteuren (Bürger, Unternehmen, Forst- und Landwirtschaft, Energieerzeuger und -versorger)  Projekte realisieren, um auch in Zukunft in einem aktiven & attraktiven Senden zu leben.

Die Tabellen „Maßnahmen- und Umsetzungsüberblick Klimaschutzkonzept Gemeinde Senden“ zeigen den Arbeits- und Umsetzungsstand der einzelnen Maßnahmen aus dem Energie- und Klimaschutzkonzept.

Maßnahmen- und Umsetzungsüberblick Klimaschutzkonzpt Gemeinde Senden, Stand April 2018

Maßnahmen- und Umsetzungsüberblick Klimaschutzkonzept Gemeinde Senden, Stand Juni 2016

Maßnahmen- und Umsetzungsüberblick Klimaschutzkonzept Gemeinde Senden, Stand März 2016

Zwischenbilanz in der Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes (Stand November 2014, Jonas Deuter)

Foto Petra Volmerg

Ansprechpartnerin

Bei Fragen zu Klimaschutz und Energie steht Ihnen Frau Volmerg gerne zur Verfügung.

Kontakt:

Petra Volmerg

Klimaschutzmanagerin

Tel. 02597 699-318
p.volmerg(@)senden-westfalen.de