Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Förderungen im Bereich Energieeffizienz

Ein wichtiger Baustein im Klimaschutz und bei der Energiewende ist die effizientere Nutzung von Energie. Unterstützt durch unterschiedliche Förderprogramme von Bund und Ländern werden auch in der Gemeinde Senden zahlreiche Maßnahmen in diesem Bereich umgesetzt.

LED- Beleuchtung

LED – Beleuchtung in Kindergärten, Schulen, Turnhallen, im Cabrio-Bad, im Rathaus Nebengebäude und bei Sportplätzen

Unterstützt durch die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundes

In einigen Gebäuden und Anlagen der Gemeinde Senden sind und werden in der nächsten Zeit die Beleuchtungssysteme ganz oder teilweise auf LED umgestellt. Dadurch werden Energieeinsparungen von 63 bis 86 % pro Jahr erwartet.
Zur Unterstützung der Maßnahmen wurden Fördermittel aus der nationalen Klimaschutzinitiative beantragt und bewilligt. Mit 30 oder 40 % der Investitionskosten leistet der Bund einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung dieser Maßnahmen. Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Bereits umgesetzte Umstellungen:
2016:
Kindergarten Steverspatzen: beim Umbau der ehemaligen Musikschule wurden alle neuen Beleuchtungskörper in LED-Ausführungen mit Präsenzmeldern installiert.
Erwartete Energieeinsparung: 84% pro Jahr und 262 t CO2 in 20 Jahren.

Unterwasserscheinwerfer im Cabrio – Bad: durch die Umstellung von Halogen – Scheinwerfern auf LED wird eine 77% ige Energie- und 271 t CO2 -Einsparung erwartet. Außerdem sinken die Wiederbeschaffungskosten für die Leuchten – LED – Leuchten haben eine deutlich höhere Lebensdauer als Halogenscheinwerfer.

2017:
Turnhalle Edith-Stein-Gemeinschaftshauptschule: LED - Beleuchtung in der Halle, den WCs, Umkleiden und Geräteräumen. Erwartete Energieeinsparung: 63% pro Jahr und 74 t CO2 in 20 Jahren.

Davert Grundschule in Ottmarsbocholt: LED - Beleuchtung in Fluren und Treppenhäusern. Erwartete Energieeinsparung: 80% pro Jahr und 220 t CO2 in 20 Jahren.

Nebengebäude Rathaus (Ex-Polizei): kompletter Austausch der Beleuchtungskörper. Erwartete Energieeinsparung: 86 % pro Jahr und 196 t CO2 in 20 Jahren.

Initiiert bzw. in der Umsetzung:

Bonhoeffer Grundschule: LED – Beleuchtung in Treppenhäusern, Fluren und in der Turnhalle. Erwartete Energieeinsparung: 63% pro Jahr und 195 t CO2 in 20 Jahren.

Sportplatz Bösensell: LED- Flutlicht für den Sportplatz Bösensell, Austausch der vorhandenen Halogen-Metalldampflampen gegen LED Fluter. Energieeinsparung 71% pro Jahr und 88 t CO2 in 20 Jahren.

Heizungssyssteme: Hocheffizienzpumpen und hydraulischer Abgleich

Klimaschutz durch Energieeinsparungen und Steigerung der Effizienz: Hocheffizienzpumpen und hydraulischer Abgleich beim Heizungssystem der Edith-Stein-Gemeinschaftshauptschule

Unterstützt durch die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundes

Im Herbst 2017 wurde die Wärmeverteilung in der Edith-Stein-Gemeinschaftshauptschule optimiert. Durch den Austausch der alten Heizungspumpen gegen neue Hocheffizienzpumpen, den Einbau von neuen Thermostatventilen an den Heizkörpern und einem abschließendem hydraulischem Abgleich wird in den nächsten Jahren Strom gespart und die bereitgestellte Wärme effizienter genutzt. Allein durch den Austausch der Heizungspumpen wird der dafür benötigte Strom um 72 % pro Jahr reduziert. Dies spart pro Jahr den Stromverbrauch eines durchschnittlichen 5 Personenhaushalts. Auf 20 Jahre hochgerechnet entspricht das einer CO2-Vermeidung von 54 t.

Zur Unterstützung der Maßnahmen wurden Fördermittel aus der nationalen Klimaschutzinitiative beantragt und bewilligt. Mit 40 % der Investitionskosten leistet der Bund einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung dieser Maßnahmen. Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Sanierung der Bürobeleuchtung im Rathaus (2012/2013)

Die Gemeinde Senden beteiligte sich mit der Sanierung der Beleuchtung in Rathaus am Projekt KSI: Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung der Stadt/Gemeinde/Landkreis für den Bereich Innenbeleuchtung. Diese Maßnahme wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit mit dem Förderkennzeichen 03KS3157 gefördert. Die Umsetzung erfolgte im Zeitraum vom 01.6.2012 – 31.05.2013 und wurde von einem Ingenieurbüro für Elektrotechnik begleitet.
Durch den Austausch der Bürobeleuchtung wird ein Reduktion des Stromverbrauchs in diesem Bereich um rund 53 % erreicht. Dies entspricht einer Minderung der CO2-Emmisionen von 226 t in 20 Jahren.