Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Aktiv fürs Klima

Aktivitäten rund um das  Thema Klimaschutz, Energie und Umwelt sind vielfältig, vielschichtig und vielgesichtig.

Was dazu in Senden, Ottmarsbocholt, Bösensell und Venne passiert und getan wird, finden Sie hier ebenso, wie gemeinsame Aktionen im Kreis Coesfeld und der weiteren Umgebung.

Mit dem Wohlstand wächst der Energieverbrauch

Stammtisch des Heimatvereins am 11.09.2018
Stammtisch des Heimatvereins am 11.09.2018

Dienstag, 11.09.2018

Zugast beim Stammtisch des Heimatvereins: Klimaschutzmanagerin Petra Volmerg gibt Infos und diskutiert zu Klimaschutz, Energieeffizienz und erneuerbare Energien

Was haben unser Stromverbrauch und unsere täglichen Autofahrten mit dem Klimawandel zu tun oder mit erneuerbaren Energie? Diesen Themen stellten sich beim letzten Stammtisch am 11.09.2018 die Damen und Herren des Heimatvereins.

Der Klimawandel ist auch hier im Münsterland zu spüren, eigene Erfahrungen mit Starkregenereignissen, Meldungen in den Nachrichten über Deicherhöhungen an der Nordsee stimmen nachdenklich. Ein kurzer Filmbeitrag zur Sektorkupplung durch die Energiewende von Prof. Quaschning machte deutlich, dass es zu schaffen ist, Klimaschutz und Energiebedarf für Wärme, Strom und Verkehr unter einen Hut zu bringen (Link zum Film: Prof. Quaschning zu Sektorkopplung und Energiewende).

Aber was kann der Einzelne tun? Oder muss mehr Druck von der Regierung, der Politik kommen?

Zunächst ist es schon hilfreich, eine Ahnung davon zu haben, wieviel und wo ich z.B. Strom benötige. Ein Blick auf die jährliche Abrechnung zeigt mir, wieviel. Das wo und wofür – kann der Einzelne mit Hilfe eines Rechners im Internet ermitteln. Die Energieagentur NRW bietet einen Stromcheck unter www.energieagentur.nrw/klimaschutz/stromcheck an.

Eine umfassende Auswertung kann zeigen, dass ein großer Teil des Strombedarfs für Heizungspumpen benötigt wird. Zum geförderten Pumpentausch läuft noch bis zum 31.12.2018 eine Aktion des Kreises Coesfeld (Infos: www.coe.de/pumpentausch).

Zum Stand der erneuerbaren Energien in Deutschland und in Senden präsentierte Petra Volmerg einige Zahlen: deutschlandweit liegt der Anteil der erneuerbaren Energie an der Stromproduktion bei ca. 36 %. Laut Energieatlas NRW sind in Senden derzeit 6 Biomasseanlagen in Betrieb und 681 Photovoltaikanlagen (PV) – davon 99 % auf privaten Gebäuden und Flächen.

Auch die Gemeindeverwaltung baut bei PV zu: im letzten Jahr auf dem ehemaligen Polizeigebäude und demnächst auf einem Teildach des Joseph-Hadyn-Gymnasiums. Hier wird der Strom überwiegend direkt in den Gebäuden verbraucht. Für Privatpersonen lohnt sich bei eigenen PV-Anlagen oft die Installation eines Batteriespeichers. Dafür können noch bis 20.11.2018 aus dem Förderprogramm progress.nrw oder bis 31.12.2018 bei der kfw (kfw 275) 10% Förderung beantragt werden kann.

Zum Schluss gab die Klimaschutzmanagerin noch einen Tipp mit auf den Weg: „Eine einfache Methode, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu fördern, ist sicherlich, den eigenen Stromanbieter danach auszuwählen, welchen Strom er anbietet. Der Strommix macht es. Ökostrom oder grüner Strom sind inzwischen genauso günstig zu beziehen, wie Strom aus Kohle-, Gas- und Atomkraftwerken.“

BikeNight: Alternativen brauchen Platz! Mit dem Rad durch Coesfeld für eine lebenswerte Zukunft

Stellvertretende Landrätin Anneliese Haselkamp, Hubertus Brüggemann vom Ordnungsamt der Stadt Coesfeld, Petra Volmerg, Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Senden, und Klimaschutzmanagerin Sarah Rensner vom Kreis Coesfeld (v.l.n.r.; Aufnahme: Kreis Coesfel
Stellvertretende Landrätin Anneliese Haselkamp, Hubertus Brüggemann vom Ordnungsamt der Stadt Coesfeld, Petra Volmerg, Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Senden, und Klimaschutzmanagerin Sarah Rensner vom Kreis Coesfeld (v.l.n.r.; Aufnahme: Kreis Coesfeld, Christoph Hüsing)

Bahn frei fürs Fahrrad! Am 06. September 2018 ist es wieder soweit: Die zweite „BikeNight“ startet um 18:30 Uhr am Kreishaus I in Coesfeld. Unter dem Motto „Alternativen brauchen Platz – auch wir sind der Verkehr“ haben die Radfahrerinnen und -fahrer an diesem Abend die Vorfahrt auf den Straßen der Kreisstadt.
 
Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr rufen Sarah Rensner, Klimaschutzmanagerin des Kreises Coesfeld, Petra Volmerg, Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Senden, und Hubertus Brüggemann vom Ordnungsamt der Stadt Coesfeld gemeinsam alle Interessierten und Fahrradbegeisterten zur Teilnahme an der „BikeNight“ in Coesfeld auf: „Für uns ist Radfahren nicht einfach nur zukunftsfähig, preiswert und klimafreundlich.“ Mit der „BikeNight“ wollen sie auch durch ein gemeinsames Erlebnis das Fahrradfahren insgesamt positiv besetzen – als ressourcenschonende Alternative, die eine zentrale Rolle im Alltag spielen kann.
 
Ab 18:00 Uhr werden kostenlose Warnwesten und Trillerpfeifen ausgegeben – solange der Vorrat reicht. Pünktlich um 18:30 Uhr gibt die stellvertretende Landrätin Anneliese Haselkamp dann den Startschuss. „Ich freue mich in diesem Jahr auch selbst mitzuradeln. Die ‚BikeNight‘ ist eine schöne Aktion, um auf das Fahrrad und unser Mobilitätsverhalten im Alltag hinzuweisen“, betont sie vorab. Danach wird gemeinsam auf Haupt- und Nebenstraßen geradelt, bis die Aktion nach etwa einer Stunde ihren Abschluss auf dem Marktplatz in Coesfeld findet. Hier bietet sich an diesem Abend die Gelegenheit, den „Meet & Eat Feierabendmarkt“ zu besuchen und sich bei musikalischer Untermalung zu stärken. Nach dem Eintreffen der Radfahrer werden zudem Preise für die Teilnahme an der Kampagne „Stadtradeln im Kreis Coesfeld“ an die besten Schulen im Kreis verliehen.

„Mit der ‚BikeNight‘ soll das Fahrrad als attraktives und alternatives Verkehrsmittel, das gleichzeitig die Umwelt schont, ins Gespräch gebracht werden“, erläutert Sarah Rensner den Hintergrund der Aktion, die wieder mit „tatkräftiger und unkomplizierter Unterstützung“ der Stadt Coesfeld und der Kreispolizeibehörde stattfinde.
 
Mehr Radfahren im Alltag kann darüber hinaus auch einen Beitrag zur individuellen Gesundheit leistet. Petra Volmerg und Hubertus Brüggemann legen selbst regelmäßig ihren Weg zur Arbeit mit dem Rad zurück – und sprechen so aus eigener Erfahrung: „Das Fahrrad ist kein Verkehrsmittel zweiter Klasse.“

Flyer zu der Aktion finden Sie hier.
 

Impressionen von der ersten BikeNight am 21.09.2017 im Rahmen der kreisweiten Klimaschutzwoche

 

 

Ca. 150 große und kleine Radler beteiligten sich an der Aktion.

 

 

Gut zu sehen waren die Radler durch die Warnwesten - und zu hören durch gelegentliche Trillerpfeifenkonzerte.

 

 

 

 

 

 

 

 

An diesem Tag wurden 10 km rund um die Coesfelder Innenstadt gefahren - begleitet von Polizei und dem Roten Kreuz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Verband durfte über rote Ampeln gefahren werden - bei der Schranke musste jedoch dem Zugverkehr die Vorfahrt gelassen werden.

Elektromobilität in Senden und NRW

Juli 2018: Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen verfolgt das politische Ziel, Vorreiter in Sachen Elektromobilität zu sein. Ein Viertel der bundesweit zugelassenen Elektrofahrzeuge sollen hierzulande fahren, und ein Großteil der relevanten Systeme und Komponenten soll am Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen produziert werden.

Videoclip zum aktuellen Stand der Elektromobilität in NRW
Seit dem 19.07.18 veranschaulicht ein neuer Videoclip den Status quo der Elektromobilität in NRW. Verschiedene Akteure der Elektromobilität erläutern den Stand hier in NRW. Dabei kommen Bürgerinnen und Bürger ebenso zu Wort wie Vertreter und Vertreterinnen des Wirtschaftsministeriums, aus Unternehmen und Kommunen sowie von ElektroMobilität NRW. Aus unserer Region sind die Stadt Dülmen mit ihrer Flotte und Petra Volmerg, Klimaschutzmanagerin in Senden, mit ihrem privaten E-Fahrzeug vertreten.

Hier gelangen Sie direkt zum Videoclip.
Weitere Infos auf der Seite von ElektroMobilitätNRW


Auch die Gemeinde Senden leistet ihren Beitrag zur Etablierung der Elektromobilität. Mit drei öffentlichen Ladesäulen (Betreiber: Gemeinde Senden, GFC, Innogy) im Gemeindegebiet können E-Mobilisten schon jetzt gut ihre Mobilität sichern. Die Standorte finden Sie hier.

Ladesäule wird gut genutzt: 8.000 kWh und über 550 Ladevorgänge in 30 Monaten

Eine Auswertung der gemeindeeigenen Ladesäule an der Steverstraße in Senden zeigt, dass sowohl die Anzahl der Ladevorgänge als auch die geladene Strommenge mit der Zeit deutlich zugenommen haben.

Seit Februar 2016 kann dort kostenlos mit 2 x 11 kW und einem Typ 2 – Stecker geladen werden. Die Entwicklung der geladenen Kilowattstunden zeigt eine deutliche Zunahme der Nutzung der Ladesäule: von anfänglich im Durchschnitt 34 kWh pro Monat über 232 kWh bis aktuell 616 kWh pro Monat ist ein deutlicher Anstieg zu bemerken. Das zeigen auch die Ladevorgänge. Wurde von März 2016 bis Oktober 2016 im Schnitt nur 7 mal die Säule pro Monat genutzt, so sind es in den letzten Monaten (Dezember 2017 bis Juni 2018) schon durchschnittlich 36 Ladevorgänge.

Wer nutzt die Ladesäule?

Über den Zugang zur Ladesäule kann nachvollzogen werden, dass bisher 42 unterschiedliche Nutzer an der Ladesäule geladen haben – 13 davon kommen regelmäßig und scheinen entweder Sendener zu sein oder hier zu arbeiten. Über die anderen 29 Nutzer kann man spekulieren: Gäste hier im Münsterland, E-Fahrer auf der Durchreise oder …

Auch die Gemeinde Senden fährt schon seit einiger Zeit elektrisch. Mit zwei Renault Zoe Dienstwagen für die Verwaltung und einem Renault Kangoo für den Bauhof fahren die Mitarbeiter nahezu laut- und emissionslos durch das Gemeindegebiet. Die Fahrzeuge wurden 2016 unterstützt durch eine Förderung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur in einem gemeinsamen Vorhaben mit der Stadt Dülmen angeschafft. Infos dazu finden Sie hier.

E-Fahrzeug für den Bauhof
E-Fahrzeug für den Bauhof
Eins der zwei E-Fahrzeuge für die Verwaltung
Eins der zwei E-Fahrzeuge für die Verwaltung

Stadtradeln 2018: Resümee, Siegerehrung und ein spannender Vortrag

Zum Abschluss der diesjährigen Stadtradelaktion fanden sich am Montag, 18.06.18, gut 50 der aktiven Teilnehmer im Foyer der Steverhalle ein. Eingeladen hatte die Klimaschutzmanagerin der Gemeinde, Petra Volmerg um die Leistung der Teams zu würdigen.

Zum zweiten Mal haben sich die Menschen in Senden, Ottmarsbocholt, Bösensell und Venne an der Aktion des Klimabündnisses beteiligt - mit 541 aktiven Radlern waren mehr als doppelt so viele wie 2017 dabei. In diesem Jahr wurden vom 01. bis 21. Mai 88.712 Radkilometer gefahren - das ist die 2,21 fache Länge des Äquators und damit praktisch 2,21 mal um die Welt. Und ganz nebenbei wurden 12,6 t CO2 "gespart".

Nach einer kurzen Siegerehrung der Teams aus den Kategorien Team mit den meisten Teilnehmern, Team mit den meisten Kilometern und mit den meisten Kilometern pro Teilnehmer- begann Patrick Pohl von seiner sehr ereignis- und erlebnisreichen Reise um die Welt zu berichten. Mit dem Rad machte sich der Münsteraner im April 2010 auf den Weg Richtung Westen, fuhr durch Amerika, Neuseeland, Australien, China, Kasachstan, Russland, Polen und kam 13 Monate später wieder in Münster an. Meist begleitet nur von seinem Rad, der „Gisela“, fuhr er mehr als 32.000 km, teils durch Schneestürme und große Hitze. Beeindruckende Bilder, authentisch berichtete Erlebnisse und einige technische Details begeisterten die zuhörenden Radfahrer. Von Begegnungen mit Schlangen und Spinnen über Hilfe beim Überqueren eines Geröllhaufens bis hin zu Fahrten durch einsame Landstreifen und nervige Großstädte war alles dabei. Zwei Stunden waren schnell um, Zwischenfragen aus dem Publikum beantwortete Herr Pohl gerne und oft führten diese noch zu der ein oder anderen Anekdote. „Das war wirklich sehr beeindruckend, wie sie das geschafft haben“, so eine Dame aus dem Publikum. Am Ende des Vortrages gab Herr Pohl den Zuhörer noch ein ihm wichtiges Anliegen an die Hand: „Ich habe soviel Gastfreundschaft erfahren. Tun Sie mir einen Gefallen, wenn Sie einen bepackten (Fern-) Radfahrer sehen, dann sein sie so gut, laden ihn oder sie zu einer Tasse Kaffee ein oder geben sie die Hilfe, die er oder sie gerade braucht.“

Im nächsten Jahr ist Senden wieder dabei!

Übersicht der Erfolge 2018

Kategorie Team mit den meisten Teilnehmern:

Edith-Stein-Team79
Josph-Haydn-Gymnasium63
Mariengrundschule56

 

Kategorie Team mit den meisten Kilometern absolut:

Team roterkeil.net12.197 km
Josph-Haydn-Gymnasium11.092 km
Ottmarsbocholter Radlerpool8.952 km

Kategorie Team mit den meisten Kilometern pro Teilnehmer:

Team roterkeil.net813 km/TN
Agenda21-Senden - Die Klimaradler412 km/TN
Unterlenker Bösensell and friends311 km/TN

Auswertung im Vergleich zu 2017:

20182017
Anzahl Teilnehmer541 (572)243 (260)
Teams2818
gefahrene Kilometer88.712 km49.172 km
CO2-Vermeidung12.598 kg6.982 kg
Senden im Kreis4. Stelle3. Stelle

Die Auswertung auf der Stadtradeln-Seite finden Sie hier.

Patrick Pohl berichtet von  seiner Radtour um die Welt
Patrick Pohl berichtet von seiner Radtour um die Welt
Patrick Pohl: "Alles dabei!"
Patrick Pohl: "Alles dabei!"

Rückblick Klimaschutzwoche 14.09. bis 24.09.2017

Mit insgesamt 14 Veranstaltungen in und um Senden bzw. der aktiven Beteiligung bei Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen war die Gemeinde Senden sehr gut bei der kreisweiten Klimaschutzwoche vertreten.

Die Bandbreite der Angebote reichte von einer Führung zur Energie- und Wasserversorgung im Schwimmbad über Aktionen rund um Elektromobilität, einem Vortrag zur Energiewende und einer ökumenischen Andacht bis zu Wanderungen im Venner Moor, einer Warentauschbörse und Infos durch das Energieberatungsmobil. Angestoßen wurden die meisten Aktionen von der Klimaschutzmanagerin Petra Volmerg. Die Durchführung gelang mit Hilfe von Gruppen aus und in der Gemeinde wie z.B. dem Heimatverein, der kfd, den Pfadfindern, der Agenda-Gruppe, der Partei Bündnis 90/die Grünen und den Landfrauen. Ebenso waren Mitarbeiter des Schwimmbades und der Förster Hubert Richter aktiv dabei. Eine Führung des Naturschutzzentrums Kreis Coesfeld mit dem passenden Thema „Von Schwämmen, Edelweiß und Klimawende“ mit Frau Wittjens vom Naturschutzzentrum und Herrn Wertebach von der WWU Münster konnte mit ins Programm aufgenommen werden. Externe Referenten wie Dr. Franz Alt bei der Auftaktveranstaltung in Coesfeld und Prof. Volker Quaschning mit seinem Vortrag zur Energiewende unterstützten mit ihrem Beitrag das Portfolio der Klimaschutzwoche, ebenso der von der wfc und FH-Münster organisierte Workshop zu Wärmenetzen. Mit der Auftaktveranstaltung und der BikeNight – einer Aktion für mehr Radmobilität -  in Coesfeld war die Klimaschutzmanagerin Petra Volmerg auch bei außerörtlichen kreisweiten Veranstaltung aktiv bei Vorbereitung und Durchführung beteiligt. Das Energieberatungsmobil der EnergieAgentur.NRW stand bei Möbel Hardeck in Bösensell für Besucher und Interessierte bereit. Als nichtöffentliche Aktionen waren einige Grundschulklassen mit Förster Hubert Richter in diesem Zeitraum im Moor unterwegs.

Besucherzahlen von 2 bis mehrmals 150 zeigen das Interesse der Bürger und Bürgerinnen. Nur eine Veranstaltung („Kochen: Schmackhaftes aus regionalen und saisonalen Produkten“) musste wegen mangelnder Beteiligung abgesagt werden.

Vielen Dank an alle, die aktiv dabei waren – als Besucher und als Mitveranstalter. Denn:

16.09.17: Führung im Cabrio und BHKW: Energieströme in einem Schwimmbad (Bild: Gemeinde Senden)
16.09.17: Führung im Cabrio und BHKW: Energieströme in einem Schwimmbad (Bild: Gemeinde Senden)
16.09.17: Warentauschaktion von Bündnis 90/ Die Grünen vor den Räumen Falkenstraße (Bild: Gemeinde Senden)
16.09.17: Warentauschaktion von Bündnis 90/ Die Grünen vor den Räumen Falkenstraße (Bild: Gemeinde Senden)
19.09.17: Landfrauen mit Ernährungspyramide und Smoothies (Bild: Gemeinde Senden)
19.09.17: Landfrauen mit Ernährungspyramide und Smoothies (Bild: Gemeinde Senden)
19.09.17: kfd mit Info-Mappen zu Klimaschutz in verschiedenen Alltagsbereichen (Bild: Gemeinde Senden)
19.09.17: kfd mit Info-Mappen zu Klimaschutz in verschiedenen Alltagsbereichen (Bild: Gemeinde Senden)
19.09.17: Ein Beitrag zur Energiewende- E-Mobilität als alternative Mobilität
19.09.17: Ein Beitrag zur Energiewende- E-Mobilität als alternative Mobilität
19.09.17: Ein Beitrag zur Energiewende- E-Mobilität als alternative Mobilität
19.09.17: Ein Beitrag zur Energiewende- E-Mobilität als alternative Mobilität
19.09.17: Ein Beitrag zur Energiewende- E-Mobilität als alternative Mobilität
19.09.17: Ein Beitrag zur Energiewende- E-Mobilität als alternative Mobilität
19.09.17: Vortrag von Prof. Quaschning: Energiewende und Klimawandel- Wie müsste eine echte Energiewende zum Erreichen der Pariser Klimaschutzziele in Deutschland aussehen? (Bild: Gemeinde Senden)
19.09.17: Vortrag von Prof. Quaschning: Energiewende und Klimawandel- Wie müsste eine echte Energiewende zum Erreichen der Pariser Klimaschutzziele in Deutschland aussehen? (Bild: Gemeinde Senden)
19.09.17: Vortrag von Prof. Quaschning: Energiewende und Klimawandel- Wie müsste eine echte Energiewende zum Erreichen der Pariser Klimaschutzziele in Deutschland aussehen? (Bild: Gemeinde Senden)
19.09.17: Vortrag von Prof. Quaschning: Energiewende und Klimawandel- Wie müsste eine echte Energiewende zum Erreichen der Pariser Klimaschutzziele in Deutschland aussehen? (Bild: Gemeinde Senden)
19.09.17: Vortrag von Prof. Quaschning: Energiewende und Klimawandel- Wie müsste eine echte Energiewende zum Erreichen der Pariser Klimaschutzziele in Deutschland aussehen? (Bild: Gemeinde Senden)
19.09.17: Vortrag von Prof. Quaschning: Energiewende und Klimawandel- Wie müsste eine echte Energiewende zum Erreichen der Pariser Klimaschutzziele in Deutschland aussehen? (Bild: Gemeinde Senden)
20.09.17: Abendwanderung im Venner Moor (mit Förster Hubert Richter, Heimatverein und Wanderfreunden, Bild: Gemeinde Senden))
20.09.17: Abendwanderung im Venner Moor (mit Förster Hubert Richter, Heimatverein und Wanderfreunden, Bild: Gemeinde Senden))
21.09.17: BikeNight: Alternativen brauchen Platz- auch wir sind der Verkehr. Mit dem Rad rund um die Coesfelder Innenstadt (Bild: Gemeinde Senden)
21.09.17: BikeNight: Alternativen brauchen Platz- auch wir sind der Verkehr. Mit dem Rad rund um die Coesfelder Innenstadt (Bild: Gemeinde Senden)
21.09.17: BikeNight: Alternativen brauchen Platz- auch wir sind der Verkehr. Mit dem Rad rund um die Coesfelder Innenstadt (Bild: Gemeinde Senden)
21.09.17: BikeNight: Alternativen brauchen Platz- auch wir sind der Verkehr. Mit dem Rad rund um die Coesfelder Innenstadt (Bild: Gemeinde Senden)
21.09.17: BikeNight: Alternativen brauchen Platz- auch wir sind der Verkehr. Mit dem Rad rund um die Coesfelder Innenstadt (Bild: Gemeinde Senden)
21.09.17: BikeNight: Alternativen brauchen Platz- auch wir sind der Verkehr. Mit dem Rad rund um die Coesfelder Innenstadt (Bild: Gemeinde Senden)
21.09.17: BikeNight: Alternativen brauchen Platz- auch wir sind der Verkehr. Mit dem Rad rund um die Coesfelder Innenstadt (Bild: Gemeinde Senden)
21.09.17: BikeNight: Alternativen brauchen Platz- auch wir sind der Verkehr. Mit dem Rad rund um die Coesfelder Innenstadt (Bild: Gemeinde Senden)
22.09.17: Naturschutzzentrum Coesfeld: Wanderung im Venner Moor – Von Schwämmen, Edelweiß und Klimawende (Bild: Gemeinde Senden)
22.09.17: Naturschutzzentrum Coesfeld: Wanderung im Venner Moor – Von Schwämmen, Edelweiß und Klimawende (Bild: Gemeinde Senden)
23.09.17: Energieberatungsmobil der EnergieAgentur.NRW in Bösensell bei Möbel Hardeck
23.09.17: Energieberatungsmobil der EnergieAgentur.NRW in Bösensell bei Möbel Hardeck