Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Erweiterung Wienkamp

Die Fläche (ca. 2 ha) hinter dem Baugebiet „Wienkamp“ befindet sich im privaten Eigentum. Der private Projektentwickler Dr. Christian Vogdt (Immobilius GmbH) möchte diese Fläche wohnbaulich entwickeln. Nach dem aktuellen Konzept sollen dort bis zu 40 Wohneinheiten (14 Grundstücke für Einzel- und Doppelhäuser (1 - 2 Wohneinheiten) und zwei Grundstücke für Mehrfamilienhäuser) entstehen.

Aktueller Stand und nächste Schritte

Zuletzt aktualisiert: 19.12.2018

In der Sitzung des Gemeindeentwicklungsausschusses am 19.04.2018 wurde beschlossen, auf Basis des aktuellen Sachstandes (Bebauungsplanvorentwurf, Gutachten) die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden durchzuführen.

Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit (§ 3 Abs.1 BauGB) und der Behörden (§ 4 Abs.1 BauGB) findet im Zeitraum vom 19.11.2018 bis zum 21.12.2018 statt. Die Unterlagen befinden sich auf der Homepage der Gemeinde unter Aktuelle Bauleitplanverfahren bzw. liegen im Rathaus Senden - Zimmer 303 / 304 (2. OG) - Münsterstraße 30, 48308 Senden, zu den Öffnungszeiten aus.
Während der genannten Frist können Stellungnahmen schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht sowie fachliche Auskünfte eingeholt werden.

Infoveranstaltung

Am Montag, den 10.12.2018, fand im Bürgersaal des Rathauses eine Infoveranstaltung zur „Erweiterung Wienkamp“ statt. Mehr als 100 Interessierte kamen zu der Veranstaltung und diskutierten rege über die Pläne, das Baugebiet Wienkamp zu erweitern. Dieses Beteiligungsformat ist ein Zusatzangebot über die nach dem Baugesetzbuch vorgeschriebenen Beteiligungsstufen hinaus.

Die Anregungen und Bedenken aus der Informationsveranstaltung (siehe Protokoll unten) werden in Themenblöcken zusammengefasst und fließen in den Abwägungsprozess im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung gem. § 3 Abs. 1 BauGB ein.

Protokoll Infoveranstaltung

Präsentation Bauleitplanung - Drees und Huesmann

Präsentation Verkehrslärm - Planungsbüro für Lärmschutz

Präsentation Geruchsimmissionsprognose - Uppenkamp und Partner

Präsentation Verkehrsuntersuchung - Brilon, Bondzio, Weiser

Präsentation Interessengemeinschaft Wienkamp

Allgemeine Informationen

Bei der Entwicklung des Gebietes sind etliche Punkte und Themen bei den Bauleitplanverfahren zu berücksichtigen. Einige Punkte werden hier aufgeführt:

Weg südlich des Dümmers / nördlich „Erweiterung Wienkamp“, Renaturierung Dümmer
Die Möglichkeit wurde mit der Unteren Wasserbehörde des Kreises Coesfeld abgestimmt. Danach ist der geplante Weg südlich des Dümmers machbar. Es ist dafür ein Antrag nach § 78 Wasserhaushaltsgesetz (Besondere Schutzvorschriften für festgesetzte Überschwemmungsgebiete) zu stellen. Dieser Weg endet entgegen früherer Überlegungen (und auch der Idee aus dem ISEK) an dem geplanten Wendehammer. Eine Durchführung des Weges auf die Baum-Allee des Dortmund-Ems-Kanals ist aufgrund der zu überwindenden Höhenunterschiede nicht machbar, weil innerhalb des Überschwemmungsbereichs (HQ 100) keine Aufschüttungen zulässig sind.
Ob eine Renaturierung im Bereich des Dümmers möglich ist, wird die Gemeinde Senden mit der Unteren Wasserbehörde des Kreises Coesfeld besprechen.

Aufschüttungen
Dazu hat das Ing.-Büro ibak (Senden) im November 2016 zwei Höhenkarten (DGK 5 mit Höhenlinien aus dem Geoportal NRW) vorgelegt. Eine vor der Bebauung Wienkamp mit der damaligen Hofstelle Austrup-Streyl und die aktuelle Höhenlage des Gebietes. An den Höhenlinien beider Karten ist ersichtlich, dass diese im Bereich der geplanten Erweiterung identisch sind. Dies bestätigt die bisherigen gemeindlichen Erkenntnisse und die der Unteren Wasserbehörde des Kreises Coesfeld, wonach davon auszugehen ist, dass hier keine Aufschüttungen vorgenommen wurden.
Ebenso wurde ein Gespräch mit der Ing.- Gesellschaft „Die Roxeler“ geführt. Diese können zwar Bodenschürfungen vornehmen und damit lässt sich die Trennung von Bodenschichten feststellen. Was sich dadurch aber nicht feststellen lassen kann, ist ob und wann ggf. eine Aufschüttung stattgefunden hat. Auch eine Aufschüttung von gleichen Bodenschichten (z.B. Mutterboden auf Mutterboden) lässt sich dadurch nicht feststellen.
Höhenkarten

Baumallee am Dortmund Ems-Kanal
Außerhalb des Plangebietes befindet sich südlich einen Baumallee. Diese und die weiteren Flächen des Dortmund-Ems-Kanals befinden sich im Eigentum des Bundes. In diesem Zusammenhang wurden im Vorfeld mehrere Gespräche zwischen der Verwaltung, dem Projektentwickler und den einzelnen Fachbehörden (Kreis Coesfeld, Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine - WSA) geführt. Das letzte Gespräch fand am 16.05.2017 beim WSA bzgl. der außerhalb des Geltungsbereiches gelegenen Baumallee statt. Die geplante Zuwegung aus dem künftigen Baugebiet „Erweiterung Wienkamp“ auf die Baumallee würde eine Verbesserung zur aktuellen Situation und eine zusätzliche Option darstellen. Der Betriebsweg entlang der Baumallee dient der Unterhaltung der Wasserstraße/ des Dammfußes. Dieser Bereich ist nach Aussagen des WSA aktuell nicht durchgängig befahrbar, wodurch sich das WSA selber einschränke. Um diesen Bereich durchgängig befahrbar zu machen, müssten eigentlich - und zwar unabhängig von einer baulichen Entwicklung - 4 bis 5 Bäume gefällt werden.
Auf eine Anfrage im Gemeinderat am 18.05.2017 hin hat der Unterzeichner darüber informiert, dass eine Zusage vom Wasser- und Schifffahrtsamt Rheine vorliegt, wonach die Bäume entlang des Leinpfads grundsätzlich erhalten bleiben sollen. Nur in Fällen besonderer Verkehrsgefährdung / nicht gegebener Verkehrssicherheit oder beispielsweise in Notfällen zur Durchführung deicherhaltender Maßnahmen müssten ggf. einzelne Bäume entfernt werden.
WSA und Verwaltung sind sich einig, dass nach Möglichkeit die Baumallee in ihrem jetzigen Zustand erhalten bleiben soll. Die Neuausweisung eines Baugebietes hat keine Auswirkungen auf die Baumallee oder zukünftige Entscheidungen des WSA, die den Betriebsweg betreffen.

Historie - der Blick zurück

Im Juni 2017 wurde im Gemeindeentwicklungsausschuss ein neues Bebauungskonzept für die „Erweiterung Wienkamp“ beschlossen. Das Konzept sieht nun 14 Grundstücke für Einzel- und Doppelhäuser (1 - 2 Wohneinheiten) und zwei Grundstücke für Mehrfamilienhäuser vor. Aufbauend auf diesem Konzept wurden die formalen Beschlüsse zur Änderung des Flächennutzungsplanes und zur Aufstellung des Bebauungsplanes gefasst. Die einzelnen Schritte des Verfahrens können der nachstehenden Tabelle entnommen werden.

 

DatumInformationen zum Verfahrensschritt
10.12.2018

Infoveranstaltung
„Erweiterung Wienkamp“ im Rathaus

Rückblick

Das Protokoll sowie die Präsentationen der Veranstaltung können weiter oben heruntergeladen werden.
19.09.2018

Gemeindeentwicklungsausschuss:
Vorstellung des konkretisierten Bebauungskonzeptes und aktueller Sachstandbericht
Beschluss auf Basis des aktuellen Sachstandes (Bebauungsplanvorentwurf, Gutachten) die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden sowie eine öffentliche Informationsveranstaltung durchzuführen.

Unterlagen Gemeindeentwicklungsausschuss

29.06.2017

Gemeindeentwicklungsausschuss:
Beschluss zur 21. Änderung des Flächennutzungsplanes und für die Aufstellung des Bebauungsplanes „Erweiterung Wienkamp"

Beschlussvorlage und Präsentation

Ansprechpartner

Bei Fragen zur Planung steht Ihnen Herr Carsten Busche aus dem Fachbereich IV, Planen, Bauen und Umwelt gerne zur Verfügung.

Kontakt:

Tel. 02597 699-303
c.busche(@)senden-westfalen.de