Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Schiedsleute in der Gemeinde Senden

Die Aufgaben des Schiedsamts nehmen Schiedsfrauen und -männer (Schiedspersonen) wahr, die vom Rat der Gemeinde auf die Dauer von fünf Jahren gewählt werden.

In Privatklagesachen, bei denen die Staatsanwaltschaft Anklage nur bei einem öffentlichen Interesse an der Strafverfolgung erhebt (Hausfriedensbruch, Beleidigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, leichte Körperverletzung und fahrlässige Körperverletzung, Bedrohung sowie Sachbeschädigung), muss erst die Schiedsperson angerufen werden, bevor man sich an das Gericht wenden kann.

Auch für eine Reihe von bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten ist ein außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren vorgeschrieben (obligatorische außergerichtliche Streitschlichtung). Bei diesen Streitigkeiten ist eine Klage nur dann zulässig, wenn vorher versucht worden ist, in einem solchen Verfahren den Streit einvernehmlich beizulegen.

Darüber hinaus stehen die Schiedsämter auch für andere als die vorgenannten bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten zur Verfügung, in denen ein außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren nicht vorgeschrieben ist. Weitere Informationen finden Sie hier.

Aus: Justizportals des Landes Nordrhein-Westfalen (Justiz-Online)

Schiedsleute in Senden

Aktuell sucht die Gemeinde Senden eine Schiedfrau oder einen Schiedsmann sowie eine Stellvertretung.

Wer Interesse hat und sich bewerben möchte, meldet sich bitte bis zum 29.01.2021 bei der Gemeinde Senden, Herrn Vorspohl, Tel. 02597 / 699-805 oder per E-Mail an s.vorspohl(@)senden-westfalen.de.