Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Bürgerpreis der Gemeinde Senden

Bürgerschaftlicher Einsatz Einzelner oder Gruppen ist ein unverzichtbarer Beitrag zu einem „guten“ Leben in unserer Gemeinde. Viel, was eine Gemeinschaft ausmacht, wird ehrenamtlich bereichert, persönlicher Einsatz für nachhaltiges Leben und die Umwelt tragen zu dem Erhalt einer lebenswerten Welt bei, ebenso wie der Wunsch anderen zu helfen sowie die Freude an der Tätigkeit für andere. Sich für die anderen einzusetzen und das Gefühl, etwas mit der Tätigkeit bewegt zu haben, motiviert viele Menschen. Vor diesem Hintergrund soll dieses Engagement mit dem Bürgerpreis jährlich gewürdigt werden.

Hintergrund: Umweltpreis - Bürgerpreis

Der Bürgerpreis: Anerkennung für bürgerschafliches Engagement.
Der Bürgerpreis: Anerkennung für bürgerschafliches Engagement.

Aus Umweltpreis wird Bürgerpreis

Seit vielen Jahren würdigt die Gemeinde Senden mit der Vergabe des Umweltpreises Engagement und Aktivitäten, die einen Beitrag zur Erhaltung oder Wiedergewinnung einer natürlichen Umwelt im Gemeindegebiet von Senden darstellen und/oder das Umweltbewusstsein stärken. Unterstützt wird diese Würdigung durch einen finanziellen Beitrag der Sparkasse Westmünsterland.

Im Herbst 2018 wurde eine Erweiterung auf den gesamten Bereich des Ehrenamtes bzw. des bürgerschaftlichen Engagements angeregt. Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aller Fraktionen und der Verwaltung erarbeitete die Richtlinien zur Vergabe des nun neuen Bürgerpreises.

Nach Vorberatungen im Umwelt-, Sozial- sowie Haupt- und Finanzausschuss hat der Rat der Gemeinde Senden in der seiner Sitzung am 11. Juli 2019 beschlossen, einen Bürgerpreis der Gemeinde Senden zu vergeben und den vorgeschlagenen Richtlinien zugestimmt.


Nun löst der Bürgerpreis den bisherigen Umweltpreis der Gemeinde Senden ab. Der Preis soll in diesem Jahr (2019) erstmalig vergeben werden. Als Datum der Preisverleihung wurde der 5. Dezember 2019 ausgewählt, dies ist der offizielle „Tag des Ehrenamtes“.

Der neue Bürgerpreis - Was wird gewürdigt?

Mit dem Bürgerpreis sollen vielfältige Aktivitäten des bürgerschaftlichen Engagements gewürdigt werden.

Hierzu gehören zum Beispiel soziales Engagement, besonders zu würdigende Hilfeleistungen, nachbarschaftliche Hilfe, Natur und Umwelt, kulturelles Engagement, „stilles“ Engagement und besonders zu würdigende Gemeinschaftsprojekte.


Das Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro wird von der Sparkasse Westmünsterland gesponsert. Es kann auf mehrere Vorschläge verteilt werden. Über die Vorschläge wird eine vom Gemeinderat gewählte Jury entscheiden.

Jury

Über alle eingegangenen Vorschläge, die Auswahl der Preisträger/innen und Staffelung der Preisgelder entscheidet eine Jury. Die Jury wird vom Gemeinderat für zwei Jahre gewählt. Alle Ortsteile sollen dort möglichst vertreten sein. Sie besteht aus zwei Personen (bis ca. 30 Jahre), zwei Personen (ab 30 Jahre), Vorsitzende/r des Sozial- und Umweltausschusses, zwei VerwaltungsmitarbeiterInnen und einem/r ehemaligen/m Preisträger/in, der/die jedoch im aktuellen Auszeichnungsjahr nicht in irgendeiner Form von der Preisvergabe betroffen sein darf.

Für die vier zu besetzenden Plätze aus dem Bereich der Bürgerschaft wird ein öffentlicher Aufruf erfolgen. Interessierte können sich bei der Verwaltung melden (siehe unten) und werden sodann mit den übrigen Jurymitgliedern dem Gemeinderat als Vorschlag zur Besetzung der Jury vorgelegt. Die personelle Leitung der Jury wird von dieser intern bestimmt.

 

Wir suchen für die Besetzung der Jury 2019 bis 2020:

Für die Jurybesetzung aus der Bürgerschaft werden vier Personen gesucht, die bereit sind, 2 Jahre in der Jury mitzuarbeiten. Um den Blick mehrerer Generationen zu erfassen, sollen je 2 Personen älter bzw. jünger als 30 Jahre alt sein.


Welche Voraussetzungen brauche ich, um in der Jury mitzuarbeiten?

  • Sie sind wohnhaft in der Gemeinde Senden und
  • haben Lust, sich gerne in und für Senden mit
  • einem Blick auf die guten „Taten“ in der Gemeinde einzubringen.


Welche Aufgaben sind mit der Jurymitgliedschaft verbunden?

  • Teilnahme an ein bis zwei Jurytreffen pro Jahr.
  • Eingegangene Vorschläge für den Bürgerpreis sichten (evt. schon im Vorfeld des ersten Treffens) und mit den übrigen Jurymitgliedern beraten.
  • Wünschenswert wäre eine Anwesenheit bei der Preisverleihung.


Sie sind interessiert?

Dann melden Sie sich bis zum 12. September 2019 bei

Petra Volmerg (p.volmerg(@)senden-westfalen.de Tel: 02597 699-318) , oder

Susanne Espenhahn (s.espenhahn(@)senden-westfalen.de , Tel: 02597 699-603),


mit folgenden Angaben:

 

  • Name
  • Anschrift
  • Geburtsdatum
  • Kurzes Statement: Was ist meine Motivation, in der Jury zum Bürgerpreis mitzuarbeiten?


Über eine endgültige Besetzung der Jury für zwei Jahre wird der Gemeinderat entscheiden. Dann werden Sie  über das weitere Vorgehen informiert.

Bewerbungen und Vorschläge für den Bürgerpreis der Gemeinde Senden

Mit dem Bürgerpreis sollen vielfältige Aktivitäten des bürgerschaftlichen Engagements gewürdigt werden, die in den unterschiedlichsten Lebensbereichen zu finden sind. Ob soziales oder kulturelles Engagement, nachbarschaftliche Hilfe oder Einsatz für Natur und Umwelt – die Bandbreite ist zunächst nicht begrenzt.

Wer kann den Bürgerpreis bekommen?


Der Bürgerpreis kann an jede natürliche oder juristische Person, Personengruppe oder Arbeitsgemeinschaft vergeben werden, die ihren Wohnsitz in der Gemeinde Senden hat. Ausgeschlossen ist eine Preisvergabe für solche Maßnahmen, die ausschließlich beruflichen oder dienstlichen Zwecken dienen.
Eine erneute Auszeichnung ist möglich. Ein Anspruch auf Preisvergabe besteht nicht.

Bewerbung oder Vorschlag?


Sie engagieren sich selbst bürgerschaftlich oder möchten jemanden vorschlagen, dessen Engagement Sie kennen?


Dann schicken Sie bis zum 31. Oktober 2019 formlos Ihre Bewerbung oder Ihren Vorschlag an


Petra Volmerg (p.volmerg(@)senden-westfalen.de)  oder

Susanne Espenhahn (s.espenhahn(@)senden-westfalen.de)


Bitte mit folgenden Angaben:

 

  • Name und Anschrift des Vorschlagenden
  • Name der vorgeschlagenen Person/ Gruppe, am besten mit Kontaktdaten
  • Beschreibung des bürgerschaftlichen Engagements, gerne auch mit Bildern.