Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Grundstückseigentümer erhalten Post

Damit die Gewässer Niederschlagswasser aus der Kanalisation aufnehmen können, müssen sie gepflegt werden. Die Kosten werden auf alle Grundstücksbesitzer umgelegt.
Damit die Gewässer Niederschlagswasser aus der Kanalisation aufnehmen können, müssen sie gepflegt werden. Die Kosten werden auf alle Grundstücksbesitzer umgelegt.

Die Gewässerunterhaltung, also die Pflege und Entwicklung von Gewässern, wird in Nordrhein-Westfalen überwiegend durch sogenannte Wasser- und Bodenverbände wahrgenommen. Die Kosten werden jährlich auf die im Verbandsgebiet liegenden Kommunen umgelegt. Die Kommunen erheben ihrerseits zum Ausgleich Gebühren von den Grundstückseigentümern. Bisher wurde die Gebühr nur für die Grundstücke veranlagt, die im Außenbereich liegen. Durch eine Änderung im Landeswassergesetz NRW (LWG NRW), sind jetzt alle Grundstücke im Gemeindegebiet betroffen.

Ermittlung der Gebühr
Derzeit finden die Ermittlungen der jeweils fälligen Gebühren statt. Über Luftbildaufnahmen ordnete René Günther aus der Gemeindeverwaltung mehr als 13.000 Flurstücke den jeweiligen Eigentümern zu. Alle Grundstückseigentümer in Senden erhalten in den nächsten Tagen ein Anschreiben, das die wichtigsten Informationen noch einmal gebündelt ins Haus liefert. Zudem enthalten die Briefe die Auswertungen der Luftbilder, auf deren Grundlage die Gebühren festgesetzt werden. Die Gemeinde bittet darum, die Angaben zu prüfen, da Abweichungen möglich seien.

 

Rückmeldungen nur bei Änderungsbedarf
René Günther ist mit seiner Kollegin Jana Bergmann unter der Nummer 02597 699 600 erreichbar. Er bittet eindringlich darum, dass sich nur die Bürgerinnen und Bürger zurückmelden, die Änderungsbedarf sehen. „Wenn die Angaben korrekt sind, brauchen Sie nichts zu tun“, so Günther weiter. „Immerhin sprechen wir hier von mehr als 5.300 Personen, die sich melden könnten.“   Und der Verwaltungsfachmann fügt einen Rat hinzu: „Sollte die Telefonleitung tatsächlich besetzt sein, schreiben Sie uns bitte einfach eine E-Mail an steueramt(@)senden-westfalen.de unter Angabe einer Telefonnummer, dann rufen wir Sie gerne zurück.“
 
Fragen und Antworten zur Gewässerunterhaltungs-Gebühr