Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Informationen zum Coronavirus

Derzeit gibt es an vielen Stellen Aussagen zur Ausbreitung des Coronavirus. Hier möchten wir gezielt die Sendener Bürgerinnen und Bürger mit offiziellen aktuellen Zahlen und mit Hintergrundinformationen versorgen.

Aktueller Stand

Regelmäßig meldet das Gesundheitsamt des Kreises Coesfeld die Zahlen der offiziell getesteten und an Corona erkrankten Personen.

Letzte Meldung (Stand Montag 10.08.2020, 18:00 Uhr):

Die Zahl der nachgewiesenen Coronavirus-Ansteckungen im Kreis Coesfeld liegt bei 896 Fällen. Insgesamt 865 Menschen davon sind gesund gemeldet. Zehn Personen sind aktiv erkrankt. 21 Menschen sind gestorben. 

In Senden sind insgesamt 53 Personen erkrankt, davon sind 51 inzwischen wieder gesund. Eine Person ist derzeit aktiv erkrankt. Eine Person ist verstorben.

Die Zahlen differenziert pro Kommune im Kreis Coesfeld finden Sie  hier.

Corona-App

Die offizielle Corona-Warn-App der Bundesregierung soll es jedem ermöglichen festzustellen, ob er oder sie in Kontakt mit einer infizierten Person geraten ist. So sollen Infektionsketten schneller und besser nachvollzogen und unterbrochen werden. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im  App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.

Auf diesen Seiten der Bundesregierung gibt es ausführliche Informationen und den direkten Link in die App-Stores.

Rathaus Besuch: Änderungen zum 01. Juli

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, wurde das Rathaus ab dem 17. März für den Publikumsverkehr geschlossen. Seit dem 4. Mai ist es unter Auflagen wieder geöffnet. Jetzt hat die Gemeindeverwaltung entschieden, das Rathaus und die Nebengebäude noch einen Schritt weiter zu öffnen und auch die Öffnungszeiten wieder auszudehnen:

1.    Besuch nur mit Terminvereinbarung
Grundsätzlich sollen persönliche Kontakte weiterhin auf ein Minimum reduziert werden. Anliegen sollen daher vorrangig telefonisch oder per E-Mail erledigt werden. Lässt sich das Anliegen nur persönlich klären, ist vorab eine Terminvereinbarung notwendig. Der Einlass zum Rathaus ist dann nur mit einem Mund-Nase-Schutz und nach einer Handdesinfektion zulässig.

Zur Übersicht aller Beschäftigten mit Kontaktdaten.


2.    Ausnahme: Bürgerbüro
Eine Ausnahme bildet das Bürgerbüro, hier ist keine vorherige Terminvereinbarung nötig. Natürlich gelten aber auch hier die erforderlichen Abstands- und Hygienevorgaben.

Ab dem ersten Juli werden im Bürgerbüro die regulären längeren Öffnungszeiten wieder aktiviert. Die genauen Öffnungszeiten finden Sie hier. Gleichzeitig werden die ausgelagerten zusätzlichen Arbeitsplätze im Sitzungssaal wieder ins eigentliche Bürgerbüro zurückverlegt. Dadurch können auch die im Foyer eingerichteten Wegeführungen aufgehoben werden.

Rechtlicher Rahmen

Die ab dem 15.07.2020 gültige Fassung der Coronaschutz-Verordnung ist auf www.land.nrw abrufbar und kann auch hier heruntergeladen werden. Die bis dahin gültige Fassung können Sie  hier einsehen.

 

Maskenpflicht seit dem 27. April

In Senden gilt seit Montag (27. April) so wie in ganz Deutschland eine Maskenpflicht vor allem beim Einkaufen, beim Arztbesuch und in den Bussen des öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV). Bürgerinnen und Bürger sollen angesichts der Lockerungen der Corona-Einschränkungen einer möglicherweise wieder wachsenden Ansteckungsrate entgegenwirken, indem sie Mund- und Nasenschutz tragen. Einfache Stoffmasken oder Schals, die Mund und Nase bedecken, reichen dabei aus. Die Grafik rechts beschreibt genau, in welchen Situationen Masken getragen werden müssen.

Ausnahmen: Personen, die aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nasenschutz tragen dürfen und Kinder bis zum Schuleintritt müssen keine Masken tragen.

Masken gibt es übrigens in den Apotheken und bei einigen Einzelhändlern.

Schulen und Kindertagesstätten

Schulen öffnen schrittweise
Um die Schulen wieder auf eine Öffnung oder Teilöffnung organisatorisch vorbereiten zu können, ist eine Vorlaufzeit nötig. Diese Vorbereitungsmaßnahmen beginnen am Montag (20.April). Die weiterführenden Schulen öffnen ab dem 23. April für prüfungsvorbereitende Maßnahmen und Unterricht ausschließlich nur für Schülerinnen und Schüler, die in diesem Schuljahr noch Schulabschlussprüfungen zu absolvieren haben (zehnte Jahrgänge der Real- und Hauptschule, sowie die Stufen 13. und 12. am Gymnasium).

Das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen hat mit Schulmail vom 30.04.2020 mitgeteilt, dass die Wiederaufnahme des Unterrichts an den Grundschulen für Donnerstag, den 7. Mai 2020 vorgesehen ist. An den ersten beiden Tagen, also am 7. und 8. Mai 2020, soll zunächst nur Unterricht für Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen stattfinden. Ab dem 11. Mai 2020 sollen in einem tageweise „rollierenden“ System die Kinder aller Jahrgangsstufen wieder in „ihre“ Schulen gehen können.

Kitas: Ab dem 17. August 2020 wird für die Kindertagesbetreuung in Nordrhein-Westfalen wieder der Regelbetrieb gelten.
Zuvor war am 08.Juni 2020 der eingeschränkte Regelbetrieb wieder aufgenommen worden. 

Bürgerbus fährt nach Pfingsten wieder

Ab Dienstag (2. Juni), soll es schrittweise wieder losgehen: An diesem Tag plant der Bürgerbus Senden die Wiederaufnahme des Fahrbetriebs. Damit geht die zweimonatige Corona-Pause für den Sendener Bürgerbus zu Ende. In den ersten beiden Wochen gilt ein Übergangsfahrplan mit einem reduzierten Angebot. Ab dem 15. Juni soll wieder nach bisherigen, umfangreichen Fahrplan gefahren werden.

Mit der Wiederaufnahme des Fahrbetriebs hat der Vorstand eine ganze Reihe von Schutzmaßnahmen verbunden, denn die Gesundheit der Fahrgäste und des Fahrpersonals hat für den Vorstand höchste Priorität. Dazu gehören u.a. Maskenpflicht für Fahrerinnen/Fahrer und Fahrgäste, „passendes“ Bezahlen des Fahrgeldes und Desinfektionsspender im Bus.

 

Wertstoffhof unter Auflagen geöffnet

Der Wertstoffhof in Senden ist unter Auflagen geöffnet: So sollen sich zeitgleich maximal 5 Anlieferer auf dem Gelände des Wertstoffhofes aufhalten. Es besteht Maskenpflicht. Kostenpflichtige Abfälle können wieder abgegeben und auch der Kauf von Kompost ist wieder möglich. Auch die Nutzung der Fundgrube ist ab Anfang Juni wieder möglich.

Freiwillige Hilfen

Seit dem 18.März (Mittwoch) ist es möglich, sich beim Bürgerbüro der Gemeinde zu melden, um Hilfe anzubieten oder zu bekommen. Die Gemeinde Senden möchte Helfer/innen und Hilfesuchende während der Corona-Krise zusammenbringen. Auch private Initiativen haben sich gegründet.

Überblick und Kontaktdaten

 

Notkrankenhaus zurückgebaut

In Coesfeld wurde vorsorglich ein Notkrankenhaus aufgebaut  – weshalb Menschen mit pflegerischen und medizinischen Vorkenntnissen gesucht wurden. Der Kreis Coesfeld arbeitete hier eng mit den Christophorus-Kliniken (Coesfeld, Dülmen, Nottuln) und dem Marienhospital in Lüdinghausen zusammen.

Mitte Juli wurde mit dem Rückbau des Hilfskrankenhauses begonnen. Das Material wird so in einer eigens angemieteten Halle eingelagert, dass das Hilfskrankenhaus, falls erforderlich, innerhalb von 14 Tagen wiedereingerichtet werden kann. Das vorgesehene Personal bleibt einsetzbar und in Kontakt mit der Kreisverwaltung.

Lieferdienste: Senden packt an

Auch in der Gemeinde Senden sind viele Einzelhandelsgeschäfte, Gastronomiebetriebe und Dienstleister von den Auswirkungen des Corona Virus betroffen. In dieser Zeit sind kreative Lösungen gefragt. Packen wir es gemeinsam an!

Übersicht über die Lieferdienste und besonderen Angebote in Senden

Überblick über wirtschaftliche Hilfen

Um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus auf Unternehmen und Selbstständige abzufedern, gibt es mittlerweile zahlreiche Angebote von unterschiedlichen öffentlichen Stellen – von der Unterstützung bei Liquiditätsengpässen über erweitertes Kurzarbeitergeld bis hin zu steuerlichen Erleichterungen.

Die Wirtschaftsförderung des Kreises Coesfeld hat gemeinsam mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken, den Kreishandwerkerschaften der Kreise Coesfeld und Borken sowie dem AIW Unternehmerverband eine Übersicht zu diesem Thema erstellt.
 
Zur Übersicht auf der Homepage der Wirtschaftsförderung des Kreises Coesfeld

Einen Überblick über das am 03.06.2020 beschlossene Konjunkturpaket finden Sie hier.

Weiterführende Informationen

Der Informationsbedarf in der Bevölkerung ist hoch. Stetig aktualisierte Lage- und Risikobewertungen finden Sie hier:


•    Internetseite des NRW-Gesundheitsministeriums

•    Internetseite des Robert Koch-Instituts

•    Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums

•    Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Informationen der Sendener Kirchengemeinden

Die Evangelische Kirchengemeinde Senden hat spezielle Informationen zusammengestellt. Hier geht es zur Website

Und auch die katholische Kirchengemeinde St. Laurentius informiert über Angebote trotz der Beschränkungen. Zur Website