Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Informationen zum Coronavirus

Hier möchten wir gezielt die Sendener Bürgerinnen und Bürger mit offiziellen aktuellen Zahlen und Hintergrundinformationen versorgen (bitte nach unten scrollen).
Achtung: Derzeit ist ein Rathausbesuch nur nach vorheriger Terminabsprache möglich.

Zahlen, Grafiken, Verläufe

Diese Daten stammen vom Robert-Koch-Institut und wurden für den Kreis Coesfeld so aufbereitet. Mehr vom Kreis unter:  https://www.kreis-coesfeld.de/themen-projekte/gesundheit/coronavirus.html

Rechtlicher Rahmen

Die gültige Fassung der Coronaschutz-Verordnung ist auf www.land.nrw abrufbar.

 

Ab dem 11. Januar: Lockdown verlängert

Mit der neuen Fassung der Coronaschutzverordnung verlängert und verstärkt die Landesregierung die bestehenden Regelungen zum Kampf gegen die weitere Ausbreitung von Covid-19.
Hier die wichtigsten Regeln im Überblick:

Schulen und Kitas:

Alle Sendener Schulen haben bereits per E-Mail detaillierte Informationen an die Eltern verschickt und stellen diese auf ihren Websites zur Verfügung. Der wichtigste Punkt: Um Kontakte weiter zu reduzieren, wird der Präsenzunterricht bis zum 31. Januar ausgesetzt. Stattdessen sollen die Schülerinnen und Schüler Angebote zum Distanzlernen erhalten. Den Schulen wird die Möglichkeit gegeben, diese Angebote bis Mittwoch vorzubereiten. Nach Möglichkeit sollen Eltern auch die jüngeren Kinder zu Hause betreuen und nicht in die Kitas schicken. Eine Notbetreuung wird sowohl an den Schulen als auch in den Kitas eingerichtet.

Um die Familien finanziell zu entlasten, hat die Landesregierung in Düsseldorf entschieden, die Beiträge für die Kindertagesbetreuung im Januar auszusetzen. Die Kosten werden jeweils zur Hälfte vom Land NRW und den Kommunen getragen. Eine Nachricht, die auch im Sendener Rathaus begrüßt wurde. Bürgermeister Sebastian Täger erklärt: „In Senden sind die Abbuchungen für den Monat Januar bereits erfolgt. Darum werden wir die Beiträge mit denen im Monat Februar verrechnen. Das heißt, wir werden sie nicht einziehen und bitten gleichzeitig darum, Daueraufträge einmalig auszusetzen“, erläutert Täger das Verfahren.

Die Regelung für die Übernahme der Kosten für Übermittagsbetreuung und offenen Ganztag orientiert sich an der oben beschriebenen Vorgehensweise für die Kita-Beiträge. Die im Rat vertretenen Fraktionen haben angekündigt, eine entsprechende Dringlichkeitsentscheidung herbeizuführen. Die Entscheidung steht rechtlich noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Haushalt- und Finanzausschusses des Landtags. Dieser soll in seiner nächsten Sitzung am 21. Januar über die Bewilligung der finanziellen Mittel aus dem NRW-Rettungsschirm final entscheiden.

Kontaktbeschränkungen
Um die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen, ist neben den AHA+L Regeln die Vermeidung von Kontakten das Mittel der Wahl. Daher sieht die neue Fassung der Coronaschutzverordnung gerade hier noch einmal eine Verschärfung vor. Ab Montag ist der Kontakt den Mitgliedern eines Hausstands nur noch mit einer weiteren Person aus einem anderen Hausstand erlaubt, die von zu betreuenden Kindern begleitet werden darf.

Einzelhandel und Gastronomie, Handwerk und Gewerbe, Dienstleistungen
In den folgenden Bereichen gelten die Einschränkungen seit dem 16. Dezember unverändert fort bzw. werden verlängert: Der Einzelhandel wird bis zum 31.01.2021 weitestgehend geschlossen. Ausnahmen sind unter anderem: Lebensmittelhandel, Apotheken und Drogerien, Poststellen und Zeitungsverkauf, Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte, Kioske und Weihnachtsbaumverkauf (weitere Ausnahmen sind in der Coronaschutzverordnung aufgeführt). Dienstleistungen im Bereich der Körperpflege sind nicht erlaubt (z.B. Kosmetik, Maniküre, Tätowieren oder Friseurleistungen). Ausgenommen davon sind medizinisch notwendige Behandlungen wie Physio-, Ergo- und Logotherapien. Gastronomiebetriebe bleiben weiterhin geschlossen. Lieferung und Abholung von Speisen ist weiterhin möglich. Der Verzehr von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum ist untersagt. Es gilt weiterhin, dass nur medizinisch notwendige Dienst- und Handwerksleistungen erlaubt sind.

Sportstätten auch für Individualsport gesperrt

Um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, sehen Politik und Wissenschaftler neben den AHA+L Regeln die Vermeidung von Kontakten als Mittel der Wahl. Die betroffenen Bereiche sind vielfältig. Die Gemeindeverwaltung erreichten in den vergangenen Tagen mehrere Nachfragen bezüglich der Sperrung der Sportanlagen in Senden. Viele vermuten einen Wider-spruch. Schließlich seien Spielplätze unter Beachtung der Auflagen, wie dem Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung und der Einhaltung des Mindestabstands weiter geöffnet.  

Dennoch ist die Sperrung der Sportanlagen nicht nur für den Vereinssport sondern auch für einzelne Personen zur sportlichen Nutzung rechtlich korrekt. Stefan Vorspohl aus dem Ordnungsamt der Gemeinde stellt das noch mal klar: „Die Nutzung von Sportanlagen wurde durch die Landesregierung in Düsseldorf schon Ende letzten Jahres mit einer Aktualisierung der Coronaschutzverordnung verboten. Sie stellt eine von vielen Maßnahmen zur Kontaktreduzierung dar.“  „Und geöffnete Sportanlagen üben nun mal eine Anziehungskraft aus“, so Vorspohl weiter, „die dann doch dazu führen kann, dass es zu einem Zusammentreffen mehrerer Menschen kommt, auch zu anderen Zwecken als Sport zu treiben. Genau das soll ja durch die Kontaktbeschränkungen, wo immer es möglich ist, vermieden werden.“

 

Reduzierter Busverkehr

Der Bürgerbus Senden verlängert die Zwangspause, die aufgrund des Lockdowns notwendig wurde, nun bis zum 31. Januar.
Hier mehr zu den Hintergründen

Angesichts des verlängerten Lockdowns und der Entscheidung den Präsenzunterricht an den Schulen auszusetzen, gelten auf den Linien der Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM) ab Montag, den 11. Januar die bereits im Dezember mit den vier Münsterlandkreisen abgestimmten Fahrplaneinschränkungen bis zum 31. Januar.
Die Busse der RVM fahren ab dem 11. Januar weiter nach dem Ferienfahrplan, es entfallen die Fahrten, die an Schultagen durchgeführt werden. In den Fahrplänen sind diese Fahrten mit dem ‚S‘ gekennzeichnet.
Zum 16. Dezember hatte die RVM ihr Fahrplanangebot in den Abend- und Nachtstunden der Nachfrage angepasst. Diese Regelung wird auch bis zum 31. Januar verlängert. So erfolgt münsterlandweit die jeweils letzte Fahrt auf den einzelnen Linien gegen 22.15 Uhr ab der jeweiligen Starthaltestelle. Weiterhin ausgesetzt werden ebenfalls alle NachtBus-Fahrten einschließlich der Nacht-TaxiBusse.

Mehr dazu und Fahrplanauskünfte unter:
Tel.: 0 800 3 - 50 40 30 oder im Internet unter www.rvm-online.de

 

Rathaus-Besuch: Vorab Termin vereinbaren

Ab Montag, den 26. Oktober steuert die Gemeindeverwaltung den allgemeinen Publikumsverkehr wieder stärker. Beigeordneter Klaus Stephan erklärt, was das konkret bedeutet: „Alle Dienstleistungen der Verwaltung werden weiter angeboten, allerdings unter der strikten Voraussetzung, vorab einen Termin zu vereinbaren. So wollen wir das Infektionsrisiko möglichst reduzieren: Es werden nur die Menschen in das Rathaus gebeten, die sich vorab angemeldet haben, persönlich zu ihrem Termin gebracht und direkt bedient werden können. Enge Wartebereiche können wir auf diese Weise ausschließen“, so der Beigeordnete. Ein ähnliches Vorgehen mit einer Rathausschließung hatte die Verwaltung bereits im März in der ersten Phase starker Einschränkungen angewendet. Allerdings sollten, anders als jetzt, damals nur unaufschiebbare Anliegen erledigt werden. Die Öffnungszeiten bleiben unverändert.

Im Detail:

  • Grundsätzlich sollen persönliche Kontakte weiterhin auf ein Minimum reduziert werden. Anliegen sollen daher vorrangig telefonisch oder per E-Mail erledigt werden.
  • Lässt sich das Anliegen nur persönlich klären, ist vorab eine Terminvereinbarung notwendig.
  • Der Einlass zum Rathaus ist dann nur mit einem Mund-Nase-Schutz und nach einer Handdesinfektion zulässig.

Zur Übersicht aller Beschäftigten mit Kontaktdaten.

Impfzentrum für den Kreis Coesfeld ist startklar

„Das Impfzentrum in der Automanufaktur Wiesmann in Dülmen steht pünktlich bereit“, dies teilte der Kreis Coesfeld am 15.12.2020 mit. In den nächsten Tagen soll die Leistungsfähigkeit des Impfzentrums nun bei einem Probedurchlauf getestet werden.
Die Entwicklung einer detaillierten Impfstrategie soll ebenfalls zeitnah abgeschlossen werden. Fest steht: Es werden zunächst die besonders krankheitsanfälligen Menschen versorgt. Weitere Personengruppen werden nach bundeseinheitlichen Vorgaben kategorisiert. Wenn genügend Impfstoff verfügbar ist, können rein rechnerisch pro Tag rund 700 Menschen im Kreis Coesfeld geimpft werden.

Eigenverantwortung und Kontrollen

Die Gemeindeverwaltung appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, sich mit den Regeln vertraut zu machen und sich an die Vorgaben zu halten. Bürgermeister Sebastian Täger wendet sich mit eindringlichen Worten an die Bevölkerung: „Entscheidend ist, dass wir alle, jeder Einzelne von uns, verantwortungsvoll mit dieser besonderen Situation umgehen. Dazu zählt insbesondere die Beachtung der AHA+L+A Formel, also Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, regelmäßiges Lüften sowie die Corona-Warn-App nutzen."

Seit dem 2. November gelten bundesweit verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens. Das örtliche Ordnungsamt führt inzwischen verstärkte Kontrollen durch und wird dabei auch von der Polizei unterstützt.

Corona-App

Die offizielle Corona-Warn-App der Bundesregierung soll es jedem ermöglichen festzustellen, ob er oder sie in Kontakt mit einer infizierten Person geraten ist. So sollen Infektionsketten schneller und besser nachvollzogen und unterbrochen werden. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im  App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.

Auf diesen Seiten der Bundesregierung gibt es ausführliche Informationen und den direkten Link in die App-Stores.

Verhaltensregeln bei angeordneter Quarantäne

Hintergrundinformationen zum Download: Wie sind die Verhaltensregeln bei einer angeordneten Quarantäne? Und was bedeutet das zum Beispiel für die Angehörigen, also die  Kontaktpersonen zweiten Grades?

Die beiden PDF-Dokumente geben die Antworten des Kreisgesundheitsamts im Überblick. 

1. PDF-Dokument Verhaltensregeln bei angeordneter Quarantäne

2. PDF-Dokument Informationen für Kontaktpersonen 2. Grades

Maskenpflicht seit dem 27. April

In Senden gilt seit Montag (27. April) so wie in ganz Deutschland eine Maskenpflicht vor allem beim Einkaufen, beim Arztbesuch und in den Bussen des öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV). Bürgerinnen und Bürger sollen angesichts der Lockerungen der Corona-Einschränkungen einer möglicherweise wieder wachsenden Ansteckungsrate entgegenwirken, indem sie Mund- und Nasenschutz tragen. Einfache Stoffmasken oder Schals, die Mund und Nase bedecken, reichen dabei aus. Die Grafik rechts beschreibt genau, in welchen Situationen Masken getragen werden müssen.

Ausnahmen: Personen, die aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nasenschutz tragen dürfen und Kinder bis zum Schuleintritt müssen keine Masken tragen.

Masken gibt es übrigens in den Apotheken und bei einigen Einzelhändlern.

Überblick über wirtschaftliche Hilfen

Um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus auf Unternehmen und Selbstständige abzufedern, gibt es mittlerweile zahlreiche Angebote von unterschiedlichen öffentlichen Stellen – von der Unterstützung bei Liquiditätsengpässen über erweitertes Kurzarbeitergeld bis hin zu steuerlichen Erleichterungen.

Die Wirtschaftsförderung des Kreises Coesfeld hat eine Übersicht zu diesen Themen erstellt und auch eine Corona-Hotline unter Telefon 02594-7824028 geschaltet.
 
Zur Übersicht auf der Homepage der Wirtschaftsförderung des Kreises Coesfeld

Wertstoffhof unter Auflagen geöffnet

Um die Grundversorgung der Bevölkerung weiter zu gewährleisten,  läuft die reguläre Müllabfuhr weiter. Und auch der Wertstoffhof der Gemeinde Senden bleibt trotz verschärfter Regeln zum Schutz vor der weiteren Verbreitung des Corona-Virus weiterhin geöffnet. Diese Entscheidung des Betreibers des Wertstoffhofs, der Remondis GmbH, wurde in Abstimmung mit der Gemeindeverwaltung getroffen.  
 
Strenge Auflagen
Zur Wahrung der erforderlichen Abstandhaltung dürfen sich jedoch nur jeweils zehn Anlieferer gleichzeitig auf dem Gelände befinden. Daher werden sich Wartezeiten leider nicht vermeiden lassen.
 
Besucherinnen und Besucher werden gebeten, nur in wirklich notwendigen Fällen den Wertstoffhof aufzusuchen; alle nicht dringliche Anlieferungen sollten möglichst auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.
 
Auf den Wertstoffhöfen gilt wie üblich die Pflicht der Abstandshaltung sowie das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.
 
Schadstoffmobil kommt nicht
Angesichts der neuen Bestimmungen zum Schutz vor der Verbreitung von Corona, entfallen die Termine des Schadstoffmobils am Mittwoch, den 16. Dezember in allen drei Ortsteilen. Der nächste Termin ist für den 16. Januar vorgesehen und kann nach bisherigem Stand stattfinden.

Freiwillige Hilfen

Seit dem 18.März (Mittwoch) ist es möglich, sich beim Bürgerbüro der Gemeinde zu melden, um Hilfe anzubieten oder zu bekommen. Die Gemeinde Senden möchte Helfer/innen und Hilfesuchende während der Corona-Krise zusammenbringen. Auch private Initiativen haben sich gegründet.

Überblick und Kontaktdaten
 

Lieferdienste: Senden packt an

Auch in der Gemeinde Senden sind viele Einzelhandelsgeschäfte, Gastronomiebetriebe und Dienstleister von den Auswirkungen des Corona Virus betroffen. In dieser Zeit sind kreative Lösungen gefragt. Packen wir es gemeinsam an!

Übersicht über die Lieferdienste und besonderen Angebote in Senden

Weiterführende Informationen

Der Informationsbedarf in der Bevölkerung ist hoch. Stetig aktualisierte Lage- und Risikobewertungen finden Sie hier:


•    Internetseite des NRW-Gesundheitsministeriums

•    Internetseite des Robert Koch-Instituts

•    Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums

•    Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung