Gemeinde Senden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Informationen zum Coronavirus

Hier möchten wir gezielt die Sendener Bürgerinnen und Bürger mit offiziellen aktuellen Zahlen und Hintergrundinformationen versorgen (bitte nach unten scrollen).
Achtung: Derzeit ist ein Rathausbesuch nur nach vorheriger Terminabsprache möglich.

Zahlen, Grafiken, Verläufe

Diese Daten stammen vom Robert-Koch-Institut und wurden für den Kreis Coesfeld so aufbereitet. Mehr vom Kreis unter:  https://www.kreis-coesfeld.de/themen-projekte/gesundheit/coronavirus.html

Rechtlicher Rahmen

Die gültige Fassung der Coronaschutz-Verordnung ist auf www.land.nrw abrufbar.

 

Modellregion: Vorbereitungen laufen

Kreis Coesfeld ist Modellregion: Vorbereitungen laufen, Öffnungen später

Das Land NRW hat den Kreis Coesfeld zusammen mit dem Kreis Warendorf am 9. April als Modellregion zur Erprobung von Öffnungsszenarien ab dem 19. April ausgewählt. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Umsetzung möglicher Öffnungen in den Bereichen Sport, Kultur und Außengastronomie. Dazu stimmen sich die Kommunen im Kreis Coesfeld eng mit Vertretern der Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Kreis Coesfeld (wfc), dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) und dem Kreissportbund (KSB) ab.

Voraussetzungen: Digitale Eintrittskarte, Inzidenz unter 100
„Der Zuschlag ist eine große Verantwortung, der wir uns stellen. Der Fokus bleibt natürlich auf der Bekämpfung der Pandemie. Der Einsatz digitaler Tools, die der Bekämpfung und Eindämmung der Pandemie dienen, hilft uns bei der Nachverfolgung sehr“ so Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr in einer Pressemitteilung des Kreises Coesfeld. Er machte deutlich, dass eine Voraussetzung für das punktuelle Lockern in bestimmten Bereichen eine sogenannte „digitale Eintrittskarte“ sei. Durch eine digitale Hinterlegung von Testergebnissen und die datenschutzkonforme Abfrage bei den Unternehmen/Einrichtungen wird sichergestellt, dass lediglich Personen mit einem aktuellen negativen Testergebnis die Bereiche nutzen dürfen. Neben dieser digitalen Lösung ist auch der Einsatz von digitalen Nachverfolgungsplattformen erforderlich. Über entsprechende Schnittstellen zum Programm SORMAS ist ein direkter Austausch mit dem Kreisgesundheitsamt möglich.

Keine flächendeckenden Öffnungen
Der Sprecher der Bürgermeister des Kreises Coesfeld, Olfens Bürgermeister Wilhelm Sendermann, betonte: „Es wird im Rahmen der Modellphase keine flächendeckenden Öffnungen im gesamten Kreisgebiet geben. Aufeinander abgestimmte Einzelprojekte sollen zeigen, ob diese guten Gewissens und in Kenntnis der Infektionslage öffnen können oder nicht. Der Rahmen ist insoweit klar abgesteckt und ergibt sich aus dem erfolgreichen Antrag beim Ministerium.“ Das Modellprojekt ist nach den Kriterien des Landes übrigens daran gebunden, dass die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100000 Einwohner zum Projektbeginn stabil unter 100 liegt. Ist das nicht der Fall, muss der Start verschoben werden.

Einschätzung von Bürgermeister Täger
„Wir werden in Senden und auch im Kreis Coesfeld die Inzidenzentwicklung sehr genau im Auge behalten“, erklärt Bürgermeister Sebastian Täger, der die aktuelle Entwicklung der Infektionszahlen mit Sorge beobachtet. „Gerade hat die Steuerungsgruppe zur Vorbereitung der Modellregion entschieden, am Montag noch keine Öffnungen durchzuführen. Trotzdem arbeiten wir mit Hochdruck an einer digitalen Lockerungsstrategie und dem Aufbau zusätzlicher Testkapazitäten. Beides sind wesentliche Elemente für einen erfolgreichen Modellversuch – ganz gleich wann dieser starten kann.“

So werden die Öffnungszeiten des DRK-Testzentrums ab morgen noch erweitert und ein weiteres privates Testzentrum wird im Sportpark errichtet. In der Steverhalle entsteht zudem ein Impfzentrum der Sendener Hausärzte. „Das Engagement der Sendener Hausarztpraxen unterstützen wir gerne, um auch das Impfen in Senden so effizient wie möglich zu gestalten“, so Täger abschließend.

Impfen: Termine für Jahrgänge 1946 und 1947 ab Montag

Ab Montag, den 19. April, können alle Personen, die zwischen dem 1. Januar 1946 und dem 31. Dezember 1947 geboren wurden, sowie deren Lebenspartnerinnen oder -partner, über das Anmeldesystem der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL) www.116117.de  einen Impftermin buchen. Alternativ dazu steht die Rufnummer 0800 / 116 117 02 in der Zeit von 8 bis 22 Uhr zur Verfügung. Ein Informationsschreiben mit einem Begleitschreiben an die Bürgerinnen und Bürger der Jahrgänge 1946 und 1947 im Kreis Coesfeld wird in Kürze per Post versendet.

Das Gesundheitsministerium des Landes NRW weist darauf hin, dass nach wie vor Termine für die vorherigen Geburtsjahrgänge sowie Personen ab 80 Jahren zur Verfügung stehen. Weitere Jahrgänge werden in Kürze freigeschaltet. Paarbuchungen sind möglich, wobei das Alter des jeweiligen Lebenspartners keine Rolle spielt. Bei den Impfungen kommen je nach Verfügbarkeit die Impfstoffe der Hersteller BioNTech oder Moderna zum Einsatz. 
Das Impfzentrum des Kreises Coesfeld in Dülmen weist darauf hin, dass Personen ohne gültigen Termin nicht anreisen sollen, da die Zahl der vorhandenen Impfdosen auf die Zahl der Anmeldungen abgestimmt ist.

Impfzentrum in Dülmen

Corona-Schutzimpfungen für über 79-Jährige / Terminvereinbarung Voraussetzung
Täglich von 14 bis 20 Uhr ist das Impfzentrum des Kreises Coesfeld in Dülmen geöffnet. Die Impfungen sind für alle kostenlos und freiwillig und sollen vor einer Infektion mit dem Corona-Virus schützen. 

Unterlagen und Aufklärungsvideo über den Ablauf in den Impfzentren
Unter diesem Link stellt das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Videos mit Untertieln in  verschiedenen Sprachen und in leichter Sprache zur Verfügung. Außerdem sind alle Unterlagen wie Leitfäden und Einwilligungsbögen dort verfügbar:  https://www.mags.nrw/coronavirus-impfzentren-nrw-materialien


Anreise
Das Impfzentrum für den Kreis Coesfeld befindet sich  in der Automanufaktur Wiesmann in Dülmen. Grundsätzlich gilt, dass jeder die Anreise eigenverantwortlich organisieren soll. Wer nicht selbst fahren oder durch Angehörige oder Freunde gefahren werden kann, hat die Möglichkeit mit dem neu eingerichteten Taxibus vom Bahnhof Dülmen zum Impfzentrum zu gelangen. Der TaxiBus, der spätestens 30 Minuten vor Fahrtantritt unter 02 51 / 144 80 444 bestellt werden muss, wird um 7.45 Uhr seine erste Fahrt ab Bahnhof aufnehmen und um 20.00 Uhr das letzte Mal vom Impfzentrum zum Bahnhof zurückfahren. Er wird an allen Tagen die Woche, also von Montag bis Sonntag angeboten.  Einen besonderen Service bieten die Verkehrsunternehmen im Münsterland den über 80-Jährigen an: Sie können mit einer Begleitperson kostenlos Bus oder Bahn zur Hin- und Rückreise beim Impftermin nutzen. Als Fahrtberechtigung dient ein Personalausweis, mit dem die Impfwilligen ihr Alter nachweisen können. Sofern vorhanden, sollte der Terminnachweis zur Covid-19-Impfung ebenfalls vorgezeigt werden.  Außerdem ist es möglich, für die Fahrt zur Impfung mit dem Taxi eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse zu beantragen. Voraussetzung dafür ist eine Transportverordnung des Hausarztes.


Unterstützung für Sendener Bürger(innen)
Wem mit diesen Möglichkeiten nicht geholfen ist, der kann sich an das Bürgerbüro der Gemeindeverwaltung wenden. Dort vermitteln die Beschäftigten eine Fahrt mit einem ehrenamtlichen Fahrdienst. Einige Bürgerinnen und Bürger sowie die Kolpingsfamilie Ottmarsbocholt haben sich bereit erklärt, in ihrer Freizeit zum Impfzentrum und zurück zu fahren. Und die Bürgerstiftung Senden unterstützt die Fahrer mit einer Finanzspritze für die Spritkosten. "So sollten wir allen, die sich impfen lassen möchten, helfen können“, dankt der Bürgermeister für den selbstlosen Einsatz der Freiwilligen. Das Bürgerbüro ist telefonisch unter 02597- 699 104 und per E-Mail unter buergerbuero@senden-westfalen.de erreichbar. Wer Schwierigkeiten bei der Terminvereinbarung hat, kann sich unter der Telefonnummer 02597- 699 0 an die Zentrale der Verwaltung wenden.

Fragen zum Impfzentrum? Info-Telefon!

Ab dem 15. März steht für Fragen an das Impfzentrum zusätzlich ein Infotelefon unter der Nummer 02541 / 18-5480 zur Verfügung. Das Infotelefon ist von montags bis sonntags in der Zeit von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr erreichbar. Nachfragen zum Bearbeitungsstand von eingereichten Anträgen können nicht am Infotelefon beantwortet werden. Ebenso werden auf diesem Weg keine Impftermine vergeben.

Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Corona-Schutzimpfung finden sich auch online unter: www.kreis-coesfeld.de/impfzentrum.

DRK-Testzentrum im Treffpunkt

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) betreibt bereits Testzentren in Dülmen-Buldern, Coesfeld, Dülmen und Lüdinghausen und verfügt über ein digitales Anmeldesystem für Personen, die sich freiwillig testen lassen wollen. 

In Kooperation mit der Gemeinde Senden wird ein Testzentrum im sogenannten Treffpunkt an der Münsterstraße 32 eingerichtet. Es wird ab Mittwoch (17. März)  in Betrieb genommen. Eine vorherige Registrierung ist notwendig. Sie kann nur online über  https://drk-teststationen.de vorgenommen werden. Eine Anmeldung per Telefon oder über die Gemeindeverwaltung ist nicht möglich. 

Öffnungszeiten des Testzentrums: 

Montag : 10 bis 13 und 14:00 bis 17 Uhr

Dienstag: 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr

Mittwoch: 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr

Donnerstag: 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr

Freitag: 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr

Samstag / Sonntag geschlossen

 

Privates Testzentrum am Sportpark

In Kürze können sich Sendener*innen auch in einem privaten Testzentrum am Sendener Sportpark testen lassen. Die Organisatoren Dr. Christina Niebuhr und Christian Arends haben die dazu notwendigen Genehmigungen erhalten. Anmeldungen zu den Schnelltest und weitere Informationen unter: www.schnelltest-senden.de. Die Westfälischen Nachrichten berichten ausführlich. Zum Bericht

Wo kann man sich sonst noch testen lassen?

Wenn Sie den Verdacht haben, mit dem Corona-Virus infiziert zu sein, rufen Sie bitte Ihren Haus- oder Kinderarzt an. Er wird Ihnen mitteilen, ob ein Test in Frage kommt und wo Sie ihn durchführen können. Auf den Corona-Seiten der Kassenärtzlichen Bundesvereinigung befinden sich umfassende Informationen rund um die Tests. Außerdem können Sie über einen Link erfahren, wo sich in Ihrer Region Standorte für Testungen befinden.

Im Kreis Coesfeld stehen zum jetzigen Zeitpunkt 34 offizielle Teststellen (Stand 22.März) zur Verfügung. Dabei handelt es sich um DRK-Testzentren, Arztpraxen und Apotheken sowie eine Hilfsorganisation.
Eine Übersicht über alle Teststellen im Kreis finden Sie auch auf einer Karte des Landes NRW:

Luca-App auch im Kreis Coesfeld

Veranstalter, Betreiber und Einzelhändler aus dem Kreis Coesfeld können sich nun über folgenden Link in der luca-App registrieren: https://www.luca-app.de/mein-luca/. Dabei wird beim „Check“ eine Postleitzahl aus dem Kreisgebiet eingegeben. Das Kreisgesundheitsamt ist bereits offiziell in der luca-App registriert und auch die beiden Kulturstandorte Burg Vischering in Lüdinghausen und die Kolvenburg in Billerbeck bieten einen Check-In für luca an.

Weitere Informationen zur luca-App und zur Umsetzung im eigenen Unternehmen finden sich auf der Seite: https://www.luca-app.de/locations/ oder können direkt bei den Softwareherstellern neXenio (info(@)nexenio.com, Telefonnummer: 030 22183850) und culture4life (hello(@)luca-app.de, Telefonnummer: 030 221 8385 58) eingeholt werden.

Das Gesundheitsamt kann durch digitale Lösungen, wie die Luca-App oder andere Angebote, deutlich entlastet werden. So wird ohne Medienbruch und mittels einer Schnittstelle der vom Gesundheitsamt eingesetzten Software SORMAS eine lückenlose und datenschutzkonforme Nachverfolgung und damit auch ein schnelles Unterbrechen der Infektionsketten gewährleistet.

Rathaus-Besuch: Vorab Termin vereinbaren

Ab Montag, den 26. Oktober steuert die Gemeindeverwaltung den allgemeinen Publikumsverkehr wieder stärker. Beigeordneter Klaus Stephan erklärt, was das konkret bedeutet: „Alle Dienstleistungen der Verwaltung werden weiter angeboten, allerdings unter der strikten Voraussetzung, vorab einen Termin zu vereinbaren. So wollen wir das Infektionsrisiko möglichst reduzieren: Es werden nur die Menschen in das Rathaus gebeten, die sich vorab angemeldet haben, persönlich zu ihrem Termin gebracht und direkt bedient werden können. Enge Wartebereiche können wir auf diese Weise ausschließen“, so der Beigeordnete. Ein ähnliches Vorgehen mit einer Rathausschließung hatte die Verwaltung bereits im März in der ersten Phase starker Einschränkungen angewendet. Allerdings sollten, anders als jetzt, damals nur unaufschiebbare Anliegen erledigt werden. Die Öffnungszeiten bleiben unverändert.

Im Detail:

  • Grundsätzlich sollen persönliche Kontakte weiterhin auf ein Minimum reduziert werden. Anliegen sollen daher vorrangig telefonisch oder per E-Mail erledigt werden.
  • Lässt sich das Anliegen nur persönlich klären, ist vorab eine Terminvereinbarung notwendig.
  • Der Einlass zum Rathaus ist dann nur mit einem Mund-Nase-Schutz und nach einer Handdesinfektion zulässig.

Zur Übersicht aller Beschäftigten mit Kontaktdaten.

Busverkehr

Der Bürgerbus Senden nimmt zum 22. März (Montag) den Fahrtbetrieb wieder auf. Es gilt der bisherige Fahrplan. Ausführliche Informationen zum Bürgerbus Senden

Ab dem 22. Februar wird der Präsenzunterricht an den Schulen im Münsterland schrittweise wieder aufgenommen. Die Regionalverkehr Münsterland GmbH wechselt daher entsprechend ab Montag, 22. Februar 2021 vom Ferienfahrplan auf den Schulfahrplan. Fahrten, die nur an Schultagen durchgeführt werden, sind in den Fahrplänen mit einem „S“ gekennzeichnet. 
Die bereits vertrauten Einschränkungen im Abend- und Nachtverkehr sollen unverändert zunächst bis zum 07. März bestehen bleiben. So erfolgt münsterlandweit die jeweils letzte Fahrt auf den einzelnen Linien gegen 22.15 Uhr ab der jeweiligen Starthaltestelle. Weiterhin ausgesetzt werden ebenfalls alle NachtBus-Fahrten einschließlich der Nacht-TaxiBusse.

Mehr dazu und Fahrplanauskünfte unter:
Tel.: 0 800 3 - 50 40 30 oder im Internet unter www.rvm-online.de

 

Eigenverantwortung und Kontrollen

Die Gemeindeverwaltung appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, sich mit den Regeln vertraut zu machen und sich an die Vorgaben zu halten. Bürgermeister Sebastian Täger wendet sich mit eindringlichen Worten an die Bevölkerung: „Entscheidend ist, dass wir alle, jeder Einzelne von uns, verantwortungsvoll mit dieser besonderen Situation umgehen. Dazu zählt insbesondere die Beachtung der AHA+L+A Formel, also Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, regelmäßiges Lüften sowie die Corona-Warn-App nutzen."

Seit dem 2. November gelten bundesweit verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens. Das örtliche Ordnungsamt führt inzwischen verstärkte Kontrollen durch und wird dabei auch von der Polizei unterstützt.

Corona-App

Die offizielle Corona-Warn-App der Bundesregierung soll es jedem ermöglichen festzustellen, ob er oder sie in Kontakt mit einer infizierten Person geraten ist. So sollen Infektionsketten schneller und besser nachvollzogen und unterbrochen werden. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im  App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.

Auf diesen Seiten der Bundesregierung gibt es ausführliche Informationen und den direkten Link in die App-Stores.

Verhaltensregeln bei angeordneter Quarantäne

Hintergrundinformationen zum Download: Wie sind die Verhaltensregeln bei einer angeordneten Quarantäne? Und was bedeutet das zum Beispiel für die Angehörigen, also die  Kontaktpersonen zweiten Grades?

Die beiden PDF-Dokumente geben die Antworten des Kreisgesundheitsamts im Überblick. 

1. PDF-Dokument Verhaltensregeln bei angeordneter Quarantäne

2. PDF-Dokument Informationen für Kontaktpersonen 2. Grades

Maskenpflicht seit dem 27. April

In Senden gilt seit Montag (27. April) so wie in ganz Deutschland eine Maskenpflicht vor allem beim Einkaufen, beim Arztbesuch und in den Bussen des öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV). Bürgerinnen und Bürger sollen angesichts der Lockerungen der Corona-Einschränkungen einer möglicherweise wieder wachsenden Ansteckungsrate entgegenwirken, indem sie Mund- und Nasenschutz tragen. Einfache Stoffmasken oder Schals, die Mund und Nase bedecken, reichen dabei aus. Die Grafik rechts beschreibt genau, in welchen Situationen Masken getragen werden müssen.

Ausnahmen: Personen, die aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nasenschutz tragen dürfen und Kinder bis zum Schuleintritt müssen keine Masken tragen.

Masken gibt es übrigens in den Apotheken und bei einigen Einzelhändlern.

Überblick über wirtschaftliche Hilfen

Um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus auf Unternehmen und Selbstständige abzufedern, gibt es mittlerweile zahlreiche Angebote von unterschiedlichen öffentlichen Stellen – von der Unterstützung bei Liquiditätsengpässen über erweitertes Kurzarbeitergeld bis hin zu steuerlichen Erleichterungen.

Die Wirtschaftsförderung des Kreises Coesfeld hat eine Übersicht zu diesen Themen erstellt und auch eine Corona-Hotline unter Telefon 02594-7824028 geschaltet.
 
Zur Übersicht auf der Homepage der Wirtschaftsförderung des Kreises Coesfeld

Wertstoffhof unter Auflagen geöffnet

Um die Grundversorgung der Bevölkerung weiter zu gewährleisten,  läuft die reguläre Müllabfuhr weiter. Und auch der Wertstoffhof der Gemeinde Senden bleibt trotz verschärfter Regeln zum Schutz vor der weiteren Verbreitung des Corona-Virus weiterhin geöffnet. Diese Entscheidung des Betreibers des Wertstoffhofs, der Remondis GmbH, wurde in Abstimmung mit der Gemeindeverwaltung getroffen.  
 
Strenge Auflagen
Zur Wahrung der erforderlichen Abstandhaltung dürfen sich jedoch nur jeweils zehn Anlieferer gleichzeitig auf dem Gelände befinden. Daher werden sich Wartezeiten leider nicht vermeiden lassen.
 
Besucherinnen und Besucher werden gebeten, nur in wirklich notwendigen Fällen den Wertstoffhof aufzusuchen; alle nicht dringliche Anlieferungen sollten möglichst auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Auf den Wertstoffhöfen gilt wie üblich die Pflicht der Abstandshaltung sowie das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.
 

Lieferdienste: Senden packt an

Auch in der Gemeinde Senden sind viele Einzelhandelsgeschäfte, Gastronomiebetriebe und Dienstleister von den Auswirkungen des Corona Virus betroffen. In dieser Zeit sind kreative Lösungen gefragt. Packen wir es gemeinsam an!

Übersicht über die Lieferdienste und besonderen Angebote in Senden

Weiterführende Informationen

Der Informationsbedarf in der Bevölkerung ist hoch. Stetig aktualisierte Lage- und Risikobewertungen finden Sie hier:


•    Internetseite des NRW-Gesundheitsministeriums

•    Internetseite des Robert Koch-Instituts

•    Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums

•    Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung